Die Geschichte der Sikh Referenz Bücherei, Amritsar

Die Geschichte der Sikh Reference Library, Amritsar

Die Sikh Referenz Bibliothek verfügte über eine Anzahl von historisch-wertvollen Büchern in verschiedenen Sprachen, sowie ca. 200 handgeschriebene Hukamname der Sikh Gurus und seltene Manuskripte (ca. 1500 Stück). Die Sikh Referenz Bibliothek befindet sich auf dem Gelände des Darbar Sahib, Amritsar, Punjab. Sie wurde im Juni 1984 durch die Indische Armee zerstört. Dies passierte im Zeitraum nach dem 6. Juni 1984.

Ursprung der Bücherei:

Die Sikh Referenz Bibliothek wurde mit einer Resolution der SGPC am 27. Oktober 1946 gegründet. Die Entstehung dieser Bibliothek geht auf ein Treffen zurück, das am 10. Februar 1945 von der Sikh Historical Society, unter dem Vorsitz der Prinzessin Bamba, am Khalsa College, stattfand. Die Zentrale Sikh Bibliothek (Central Sikh Library, Amritsar) wurde seitdem ein Teil der Sikh Referenz Bibliothek.

Historisches Material:

Bevor die Bibliothek zerstört wurde, beinhaltete sie seltene Bücher und Manuskripte über die Sikh Religion, ihre Geschichte und Kultur. Besonders wertvolle handgeschriebene Manuskripte des Siri Guru Granth Sahib, Hukamname und Unterschriften der Sikh Gurus sowie historisch wertvolle Gegenstände waren Teil dieser Sammlung. Die Bibliothek besaß darüber hinaus wichtige Dokumente im Zusammenhang mit der Indischen Unabhängigkeitsbewegung.

Zerstörung:

Die Inhalte der Bücherei wurden 1984 von der Indischen Armee in Säcken transportiert und zum Amritsar Youth Club gebracht, wo sich ein Büro der CBI (Central Bureau of Investigation) befand. In diesem Büro hat die CBI das Material bis September 1984 katalogisiert. Das Material wurde anschließend an einen unbekannten Ort gebracht.

Die Armee hatte danach den Auftrag erhalten, die Bücherei zu zerstören. Die Indische Armee hat in den White Paper publiziert, daß die Bücherei bereits am Abend des 5. Juni 1984 in einem Feuergefecht zerstört wurde. Dies entsprach nicht den Tatsachen. V.M. Tarkunde sowie eine Vielzahl von Zeugen haben berichtet, daß die Bibliothek noch am 6.Juni 1984 völlig in Takt war.

Durch eine eingereichte Klage am Höchsten Gerichtshof des Punjabs, wies das Gericht im Jahr 2004 die Indische Regierung an, das gesamte Material zurückzugeben. Dies ist nicht passiert. Später wurden einige wenige Inhalte der Bücherei zurückgegeben. Der Status ist bis zum heutigen Tage ungeklärt.

Im Jahr 2003 hat Ranjit Nanda, der ehemalige Inspektor des Zentralen Büros für Untersuchungen (Central Bureau of Investigation CBI), zugegeben, daß er zu dem 5-Team-Mitgliedern gehörte, die die Dokumente im Büro der CBI überprüften. Ranjit Nanda offenbarte ebenfalls, daß die Offiziellen seiner Abteilung verzweifelt nach einem Brief suchten, den Indira Gandhi, die Premierministerin Indiens, an Jarnail Singh Bhindranwale geschrieben hat, ("desperately looking for a purported letter written by Indira Gandhi, the then Prime Minister, to Jarnail Singh Bhindranwale"). Ranjit Nanda berichtete, daẞ das Team dabei Briefe von anderen politischen Führern an Jarnail Singh Bhindranwale fanden. Er und auch andere Zeugen, die für die Regierung arbeiteten, bestätigten, daẞ das Material der Bibliothek in 165 Säcke gepackt und zum CBI Büro gefahren wurde und die Bibliothek danach mit leicht brennbarem in Brand gesetzt worden ist.

Wertvolle Bücher, Manuskripte und antike Gegenstände, die zur Sikh Referenz Bibliothek gehörten, sind nicht mehr im Besitz der Sikh Gemeinde. Dennoch gibt es eine Vielzahl von historischen Büchern, Manuskripte, wertvolle Gegenstände der Sikh Religion und Ihrer Geschichte, die in Bibliotheken und Museen auf der ganzen Welt und im Punjab zu finden sind. Besuchen Sie den Online Punkt "Sikh Museum" beim DISR und erfahren Sie mehr über die Sikh Historie und Ausstellungen.

Video: Sikh Reference Library

Quelle: United Sikhs
Back to Top