Gurudwara Protokoll und Verhaltensregeln

Das Verhalten in einem Gurudwara ähnelt dem eines Besuchs in einer Heiligen Stätte anderer Welt Religionen. Die folgenden Informationen wurden zusammengestellt, um dem Besucher die Geschichte und verschiedenen Aktivitäten eines Gurudwaras näher zu erläutern.

Erscheinungsbild

Das äußere Erscheinungsbild der Gurudwaras reicht von majestätischen Gebäuden bis hin zu kleineren Räumen. Jeder Ort, an dem ein Siri Guru Granth Sahib installiert wurde und ein Sangat anwesend ist, kann als Gurudwara bezeichnet werden. Der Gurudwara ist ein fester Bestandteil in dem Leben eines Sikhs, da dieser den Sikhs ermöglicht mit anderen Gläubigen der Sikh Religion zusammen zu sitzen, zu beten, zu singen und damit das spirituelles Wachstum zu fördern.

Personal

Gewöhnlich hat ein Gurudwara mehr als eine Person, die dazu im Stande ist, die Heilige Schrift/Sikhgebete zu rezitieren. Diese Person wird als Granthi bezeichnet. Er ist der Vorleser und Hüter des Siri Guru Granth Sahibs. Er wird im allgemeinen mit Bhai Sahib (Bruder) oder Babaji angesprochen. Jeder männliche oder weibliche Sikh kann die Funktion eines Granthi innnehaben.

Gurudwara Protokoll

Der Besucher sollte gepflegte, anständige und angemessene Kleidung tragen. Einige Sikhs tragen traditonelle Kleidung - dies ist eine persönliche Entscheidung und nicht Pflicht. Bescheidenheit in der Kleidung drückt Bescheidenheit und Frömmigkeit des Herzens aus.

Ziehen Sie die Schuhe vor dem Betreten der Gemeindehalle aus. Dies ist ein Zeichen von Respekt gegenüber der Souveränität des Siri Guru Granth Sahib. Die meisten Gurudwaras haben Schuhregale. Waschen Sie sich die Hände, optional die Füsse.

Bedecken Sie ihren Kopf die ganze Zeit mit einem Tuch als Zeichen des Respekts vor dem Siri Guru Granth Sahib (bitte keine Kappen oder Hüte). Sikhs tragen einen Dastar (bekannt als Turban, Pagg, Pagri oder Dumalla, welcher ein andere Stil ist). Der Dastar drückt Ehre, Selbstrespekt, Mut, Spiritualität und Frömmigkeit aus.

Verbeugen Sie sich vor dem Siri Guru Granth Sahib und berühren Sie den Boden mit ihrer Stirn, um dem Heiligen Wort Gottes und dem Siri Guru Granth Sahib Respekt zu zollen. Während Sie sich verbeugen, können Sie eine Gabe hinlegen - dies kann in Form von Blumen, Geld, Nahrungsmittel oder ein Wort des Dankes sein. Jeder aufrichtige Ausdruck von Dankbarkeit wird gleichermassen vom Guru akzeptiert.

Setzen Sie sich nach der Verbeugung zusammen mit dem Sangat (der Sikh Gemeinde) schweigend auf den Boden, ohne andere zu stören. Sitzen Sie bequem und ruhig, gewöhnlich werden die Beine gekreuzt, ohne dass Ihre Füße in Richtung Siri Guru Granth Sahib zeigen. Auch der Rücken sollte nicht zum Siri Guru Granth Sahib zeigen.

Stehen Sie während des Ardaas (Bitt- und Abschlußgebet).

Um mit dem Sangat (Sikhgemeinde) zu beten:

  • stehen Sie aufrecht mit gefalteten Händen
  • singen Sie zusammen: Tu Thaakur Tum Peh Ardas
  • nach dem Ardaas bleiben Sie weiterhin stehen und singen Aage-aa bha-ee Akal kee, Tabhee Chala-io Panth
  • das Ardaas wird mit dem Jakara Bole So Nihal... Sat Sri Akal! beendet
  • Danach sitzen Sie still. Die Person, die hinter dem Siri Guru Granth Sahib sitz wird das Hukam vorlesen. Es ist die Botschaft und Anweisung des Gurus an den Sangat. Nach Beendigung des Hukam wird der Karah Parsad (ein süßer Pudding aus Mehl, Zucker und Butterreinfett/Ghee) als zeremonielles Segensspeis verteilt. Um Karah Parsad zu erhalten, hält man seine beiden Hände zusammen auf, bis der Sewadar (Freiwilliger des Gurudwaras) oder der Granthi kommt, um den Karah Parsad zu verteilen.

Während des Guru ka Langar (Essen der freien Gemeinschaftsküche) sitzt man gemeinsam auf dem Boden.

Bitte keinen Genuß von Alkohol, Tabak oder Zigaretten auf dem Gelände des Gurudwaras. Dies gilt auch, bevor Sie einen Gurudwara betreten.

Männer und Frauen sitzen in vielen Gurudwaras getrennt. Auf religiöser Ebene ist dies nicht vorgeschrieben, junge Familien sitzen oftmals zusammen.

Zeitlicher Ablauf eines Sonntags in einem Gurudwara:

Prakash - Eine kurze Zeremonie, die während der Siri Guru Granth Sahib offiziell geöffnet wird, durchgeführt wird.

  • Nitnem - Tägliche Morgengebete zur Amrit Vela
  • Um 10:00 oder 11:00 in der Regel beginnt der Gottesdienst in einem Gurudwara. Der Granthi beginnt die Lesung des Sukhmani Sahib, dem Gebet für Frieden des Geistes. Danach folgt das Ardaas.
  • Ardaas - Bitt- und Abschlussgebet an Gott: alle schauen stehend in Richtung des Siri Guru Granth Sahib
  • Hukam - Eine Aufforderung und Anweisung an die Sikhs, dem Wort Gottes aus der Heiligen Schrift (Siri Guru Granth Sahib) für den betreffenden Tag zu folgen
  • Kirtan - Singen der Heiligen Hymnen aus dem Siri Guru Granth Sahib, ggf. religiöse Erklärungen
  • Ankündigungen für die Gemeinde und Diskussionen
  • Guru ka Langar - Gemeinsames Essen aus der kommunalen Freiküche
  • Religiöser Unterricht - Sikh Geschichte oder Gurmukhi Unterricht für Sikh Kinder in den meisten Gurudwaras
  • Seva - Gemeinsames abwaschen, abtrocknen und aufräumen
  • Nitnem - Rehras (Abendgebet) und Kirtan Sohila (Nachtgebet)
  • Sukh Aasan - Zeremonie, um den Siri Guru Granth Sahib offiziell zu schließen, welche das Ende des Tages signalisiert. Der Siri Guru Granth Sahib wird danach in ein extra Zimmer für die Nacht gebracht

Orte in einem Gurudwara

Sach Khand

Sach Khand verweist auf eine spirituelle Ebene und bedeutet Reich der Wahrhaftigkeit, für gewöhnlich der heiligste Raum innerhalb eines Gurudwaras. Der Sach Khand in einem Gurudwara ist der Raum, wo die Heilige Schrift während der Nacht untergebracht ist. Am Ende des Tages wird der Siri Guru Granth Sahib im Sach Khand zur Ruhe gebracht. Jeder sollte vor Betreten des Sach Khand ein Bad genommen haben, um absolute Reinheit sicherzustellen. Der Kopf muss zu jeder Zeit im Sach Khand bedeckt sein. Der Sach Khand befindet in einem eigenen Raum.

Darbar

Der Darbar ist die Haupthalle im Gurudwara, hier werden alle Zeremonien vollzogen. Schuhe dürfen hier nicht getragen werden und der Kopf muss stets bedeckt sein. Das Verhalten im Darbar sollte größten Respekt widerspiegeln. Innerhalb des Darbars gibt es eine Platform, auf der sich der Siri Guru Granth Sahib befindet. Dieser Platz wird von einem Tuch bedeckt, welches als Rumala bekannt ist. Über der Heiligen Schrift befindet sich eine Überdachung Palki. Normalerweise gibt es eine weitere Platform, welche tiefer als der Siri Guru Granth Sahib platziert ist. Dies ist die Hauptbühne, auf der alle Reden, Erzählungen und der Kirtan abgehalten werden.

Langar

Eine der Hallen in einem Gurudwara ist die Langar Halle. Dies ist der Raum, in dem das gemeinsame Essen stattfindet. Dieses Essen ist kostenlos. Gewöhnlich ist dort eine Küche vorhanden, wo das Langar vorbereitet wird. Sikhs sitzen traditionell auf dem Boden. Einige westliche Gurudwaras haben mitlerweile für die Älteren oder Behinderten Tische und Stühle. Traditionell ist der Gebrauch von Tischen und Stühlen jedoch nicht erlaubt. Ebenso ist Essen, welches von Catering Firmen oder anderen Firmen vorbereitet wird, nicht erlaubt. Das Guru ka Langar muss in einem Gurudwara von den Sevadars gekocht werden.

Täglicher Ablauf

Der Tagesablauf eines Gurudwaras beginnt früh morgens zur Amrit Vela. Der Guru Granth Sahib wird vom Sach Khand herausgebracht und eine Zeremonie, bekannt als Parkash wird vollzogen, welches auf die Öffnung der Heiligen Schrift verweist.

Während des Tages wird Gurbani gelesen und normalerweise ist ein Sevadar im Darbar anwesend, der Karah Parshad an die Besucher verteilt. Der Granthi ist da, um den Besuchern das Hukamnama, Gottes Anweisung vorzulesen.

Abends wird das Rehras Sahib laut vorgelesen, ebenfalls können Kirtan und/oder Katha (Übersetzungen von Shabads und Erzählungen der Sikh Geschichte und historischen Schriften) vorgetragen werden. Der Abend endet mit der Zeremonie des Sukh Aasan. Der Siri Guru Granth Sahib wird geschlossen und zur Ruhe in den Sach Khand gebracht.

Gurudwara Komitee

Früher wurden die Gurudwaras in Indien auschließlich vom Sangat (der Sikhgemeinde) geführt. Später merkte man, dass die Notwendigkeit bestand, dass einige Personen für verschiedene Funktionen, die den Ablauf des Gurudwaras regeln, verantwortlich sein sollten, z.B. Schatzmeister, Leitung. Daraufhin wurden die Gurudwara Committees gegründet, welche normalerweise durch den Sangat gewählt werden. Die Existenz diese Komitees dient nur dem Zwecke der Administration und erteilt kein Vorzugsrecht im Gurudwara.

Personal

Es gibt keine Priester. Für gewöhnlich hat ein Gurudwara einen oder mehrere Personen, die erfahren genug sind, um die Sikh Schriften zu rezitieren. Diese Person wird Granthi genannt und gewöhnlich mit Bhai Sahib (Bruder) angesprochen. Jeder männliche oder weibliche Sikh kann ein Granthi sein. Sowohl der Granthi als auch die Mitglieder des Sangats können die täglichen Zeremonien innerhalb des Darbar vollziehen. Der Granthi wird normalerweise vom Komitee ernannt. Seine oder ihre Pflichten beinhalten die Durchführung des Nitnem, der zwei Zeremonien -Parkash und Sukh Aasan - das laute Vorlesen des Hukamnama vor dem Sangat, während Veranstaltungen und den festgelegten Zeiten, das Ausüben von Kirtan und Katha, das Vorlesen bestimmter Banis vor dem Sangat.

Der Sikhismus betont die Gleichheit von Männern, Frauen, Jungen und Mädchen. Alle werden dazu ermutigt, ihr volles Potential auszuschöpfen und im Sangat teilzunehmen.

Begriffe und Traditionen

  • Anand Karaj - Die Sikh Heiratszeremonie
  • Ardaas - Ist das Bitt- und Abschlussgebet der Sikhs, welches an Gott gerichtet ist. Das Ardaas wird bei vielen Gelegenheiten aufgesagt, wie z.B. nach Beendigung der Morgen-, Abend- und Nachtgebete. Es wird ebenfalls am Anfang oder am Ende eines wichtigen Ereignisses rezitiert. Es wird immer stehend mit gefalteten Händen aufgesagt. (Siehe Sikhgebete für weiterführende Informationen)
  • Chaur Sahib - Ein Wedel, der respektvoll über dem Siri Guru Granth Sahib geschwenkt wird, um auf Seine Souveränität hinzuweisen und Respekt auszudrücken.
  • Darbar Sahib/Diwan Halle - Dies ist die Haupthalle des Gurudwaras, in welcher der Gottesdienst abgehalten wird und sich der Siri Guru Granth Sahib befindet.
  • Giani - Ein Gelehrter der Sikh Religion
  • Granthi - Die Hauptaufgaben des Granthis bestehen in den täglichen Diensten, Lesungen, Unterrichten und Erklären der Sikh Schriften (Siri Guru Granth Sahib). Der Granthi ist der Hüter, Vorleser und in der Regel für die Pflege und Betreuung des Gurudwaras als auch für das Unterrichten und Beraten der Gemeinde verantwortlich.
  • Gurbani - Das Heilige Wort Gottes. Inhalt und das Wissen der Sikh Schriften und dem Sri Guru Granth Sahib Ji, die das Wissen der zehn Sikh Gurus offenbaren. Von allen bekannten Religionen ist das Heilige Buch der Sikhs einzigartig, da die Sikh Gurus persönlich ihre Gedanken und Worte mit Tinte auf Papier gebracht haben.
  • Gurudwara - Die Gebetstätte der Sikhs.
  • Gurmukhi - Die Schrift des Siri Guru Granth Sahibs, welche ebenfalls im modernen Punjabi benutzt wird.
  • Gurpurab - Ein Sikh Feiertag, der für die Geburt oder den Tod eines Sikh Gurus steht.
  • Guru - Ein von Gott inspirierter Prophet/Lehrer. Verweist auf einen der zehn Gründer des Sikh Glaubens, der Heiligen Schrift und Gott.
  • Siri Guru Granth Sahib - Die Heilige Schrift der Sikhs, der ewige zeitlose spirituelle- religiöse Führer der Sikhs, verfasst in Versform. Die Heilige Schrift der Sikhs beinhaltet die Aufzeichnungen der Sikhgurus, sowie hingebungsvolle Schriften von weiteren Heiligen, sowohl von Sufi Heiligen, Muslimen und Hindus. Der Siri Guru Granth Sahib verfügt über 1430 Seiten. Die Heilige Schrift ist die Verkörperung der zehn Sikhgurus, höchstem spirituellem Wissen. Der Siri Guru Granth Sahib wird mit der höchstmöglichen Verehrung von den Sikhs behandelt, als lebender Guru/Führer.
  • Hukam/Hukum/Hukamnama - Eine tägliche Lesung, bei der eine willkürliche Seite aus der Heiligen Schrift als die Botschaft des Gurus für den Tag gelesen wird. Jeden Tag wird ein neues Hukamnama ausgewählt.
  • Katha - Eine religiöse Predigt über Sikh Theologie, Sikh Geschichte oder Diskursen über Verse aus dem Siri Guru Granth Sahib, die gewöhnlich durch einen Giani (Sikhgelehrten) oder einem Granthi verrichtet werden.
  • Karah Parshad - Eine Speise von Heiligem Pudding, die zu allen religiösen Zeremonien vorbereitet und in der Gegenwart des Siri Guru Granth Sahib verteilt wird. Es wird nach der Lesung des Hukamnama verteilt. Durch Akzeptieren des Karah Prasad, nehmen die Sikhs symbolisch das Hukamnama in Form der süßen Speise an, mit dem Versprechen, es in ihr Herz aufzunehmen.
  • Kirtan - Das Singen der Heiligen Verse aus dem Siri Guru Granth Sahib, welches gewöhnlich durch Instrumente (Harmonium, Tabla und ggf. durch ein Streichinstrument) begleitet wird. Das Singen von Kirtan ist für die Sikhs eine Form der Verehrung und Verschmelzung mit dem Schöpfergott.
  • Langar - Das Gemeinsame Essen, welches von der versammelten Gemeinde als Teil des Gottesdienstes gemeinsam eingenommen wird. Das Langar ist kostenlos und wird allen angeboten, unabhänigig ihres religiösen Hintergrundes, Status oder ihrer Herkunft. Ein zentraler Teil der Sikh Lehre ist es, die Gleichheit aller Menschen zu fördern, das Kastensystem als auch soziale Unterschiede aufzuheben. Denn Gottes Licht ist Schöpfer aller. Sein Licht und seine Gnade lassen uns alle leben.
  • Matha Tekhna - Das Verneigen und Berühren des Bodens mit der Stirn vor dem Siri Guru Granth Sahib.
  • Es ist wichtig anzumerken, dass sich Sikhs nicht vor dem Buch als eine Art von Idol verneigen. Durch das Verneigen ergeben sich die Sikhs dem Wissen und den wahrhaftigen Worten Gottes, der Sikhgurus und den Heiligen. Sie geben ihr Ego zu Füssen des Gurus und akzeptieren den Willen Gottes/Guru. Manche Sikhs führen Matha Tekhna bereits vor dem Betreten des Darbar Sahib/Diwan Halle durch. Sikhs legen gewöhnlich eine Spende in die Spendenbox (Goloka), welche für die Organisation des Gurudwaras benutzt wird. Dies ist jedoch freiwillig.
  • Nitnem - Tägliche Gebete der Sikhs (Morgengebete, Abend- und Nachtgebet). Weiterführende Informationen unter Sikhgebete.
  • Palki - Eine Überdachung der Heiligen Schrift, Siri Guru Granth Sahib, um den Respekt gegenüber Seiner Heiligkeit und Authorität auszudrücken. Diese Praktik wurde von tradionellen Verhaltensweisen gegenüber Königen abgeleitet.
  • Prakash - Eine kurze Zeremonie, die bei der täglichen Öffnung des Siri Guru Granth Sahibs durchgeführt wird.
  • Raagi - Ein Musiker, der ausgebildet wurde, die Heiligen Hymnen und Verse zu singen.
  • Sangat - Die Versammlung der Sikhs oder auch Gemeinde.
  • Sat Sri Akal - Bedeutet: Gott ist Wahrhaftig und Zeitlos.
  • Shabad - Eine Heilige Hymne/Vers aus dem Siri Guru Granth Sahib.
  • Tabla (ein Paar Trommeln) und Harmonium (Tasteninstrument) werden benutzt, um den Kirtan darzubieten.
  • Waheguru/Vaheguru - Eine der wichtigsten Terminologie der Sikhs für Gott. Waheguru ist zugleich auch das Gurmantra. Waheguru heisst: Wunderbarer Herr/Gott/Lehrer, der die Dunkelheit zerstört und das Licht der Erkenntnis bringt. Die Sikhs gebrauchen verschiedene Namen für Gott. Auf den Namen von Gott zu meditieren, ist das Wichtigste für die Sikhs und der Name Waheguru beinhaltet für die Sikhs alle Aspekte Gottes.
  • Waheguru ji ka Khalsa, Waheguru ji ki Fateh - Bedeutet: Die Khalsa (die Reinen/ Souveränen) gehört Gott, der Sieg gehört Waheguru (Gott). Dies ist die traditionelle Begrüßung der Sikhs. Sie wird vor dem Beginn und nach Beendigung bei Veranstaltungen im Gurudwara, wie z.B. Katha, Ankündigungen und Kirtan ausgesprochen. Sri Guru Gobind Singh Sahib Ji, der zehnte Guru der Sikhs, gab den Sikhs diese Begrüßungsformel an dem Tag, als Er die Taufzeremonie, bekannt als Amrit Sanchaar/Khande di Pahul, ins Leben rief.

Ausdrucksweisen und Traditionen

    Anmerkung:
Sikhs besuchen historische Stätten als eine Erinnerung an die Sikhgurus, um Ihre Sakhis (Sikh Geschichten) zu lernen. Die Grundlagen der Sikh Religion zu erlernen und besonders, um ein Teil des Sangats (Gemeinde) zu sein. Sikhs unternehmen in diesem Sinn keine Pilgerreise oder Yatras (ein Hindu Ritual) zu Heiligen Stätten im Namen einer Religion, wie dies Angehörige anderer Religionen tun. Es gibt keine Erlösung, die durch den blossen physischen Besuch erlangt werden kann.

ਜੈ ਕਾਰਣਿ ਤਟਿ ਤੀਰਥ ਜਾਹੀ ॥ ਰਤਨ ਪਦਾਰਥ ਘਟ ਹੀ ਮਾਹੀ ॥
Jai kāraṇ ṯat ṯirath jāhī. Raṯan paḏārath ghat hī māhī.

For the sake of it, you journey to sacred shrines and holy rivers; but this priceless jewel is within your own heart.
ਜਿਸ ਦੀ ਖਾਤਰ ਤੂੰ ਪਵਿੱਤ੍ਰ ਨਦੀਆਂ ਦੇ ਕਿਨਾਰਿਆਂ ਤੇ ਜਾਂਦਾ ਹੈਂ, ਉਹ ਅਮੋਲਕ ਜਵੇਹਰ ਤੇਰੇ ਮਨਾਂ ਵਿੱਚ ਹੀ ਹੈ।

Sri Guru Nanak Sahib Ji (Ang 152, Sri Guru Granth Sahib Ji)