Vier Gründungszentren des Sikh Glaubens - The Four Foundations of the Sikh Faith

Die vier Gründungszentren

Die folgenden Gurudwaras werden als die vier Gründungszentren des Sikh Glaubens verehrt.
(Quelle: Gurmat Rehat Maryada)

Sri Nankana Sahib

Sri Nankana Sahib befindet sich im heutigen Pakistan, ehemals als Talwandi bekannt. Es ist der Ort, an dem laut den traditionellen Sikh Quellen Satguru Nanak Dev im Monat Katak (Okt./Nov.) am Vollmond 1469 auf Erden erschien. Der Ort wurde von Rai Bhoi, einem reichen muslimischen Gutsbesitzer, gegründet und war als Rai-Bhoi-Di-Talwandi bekannt. Sein Ur-Enkel Rai Bular Bhatti benannte Talwandi nach dem Erscheinen von Satguru Nanak Dev in Nankana Sahib um.

Sri Nankana Sahib nimmt einen besonders wichtigen Platz im Herzen eines jeden Sikhs ein. Jedes Jahr reisen Sikhs aus aller Welt nach Pakistan, um den Geburtsort (Erscheinungsort) von Satguru Nanak Dev zu besuchen.

Sri Nankana Sahib ist 80 km von Lahore entfernt und 75 km von Faisalabad. Die Gesamtpopulation in Sri Nankana Sahib beträgt gegenwärtig über 70,000. An diesem Ort leben Sikhs und Muslime harmonisch zusammen, sie unterstützen und respektieren einander. Der ursprünglich um 1600 errichtete Gurudwara Sri Nankana Sahib wurde 1819-20 CE von Gian-Punjab Maharaja Jassa Singh Ramgarhia, der Sikh-Konferenz von Panjab, Jammu und Kaschmir, Peshawar, Kangra und Hazara renoviert. An diesem historisch bedeutenden Ort fand auch das Nankana Massaker von 1921 statt. In den 1930/40 er Jahren wurden weitere neue Gebäude um den Gurudwara errichtet, als auch neues architektonisches Design hinzugefügt.

Sri Harmandir Sahib, Amritsar

Sri Harmandir Sahib, Amritsar ist der höchste Sitz der religiösen, spirituellen Sikh Autorität. Er wird auch als die Wohnstätte Gottes auf Erden bezeichnet, in der 24 Stunden der Eine universelle allmächtige Schöpfergott Waheguru und Gurbani (Wort Gottes/Gurus) verehrt und gesungen wird. Hier beten und praktizieren die Sikhs Shabad Kirtan, das Singen und Musizieren von Gurbani zur Lobpreisung Wahegurus (Gottes). Wenn der Darbar Sahib von den Sevadars gereinigt wird, singen und chanten sie, sodass die 24 Stunden Lobpreisungen, so wie die Sikh Gurus es vorsahen, durchgängig garantiert werden. Der Sri Harmandir Sahib ist der heilige Ort der Sikhs, den Guru Arjan Dev, der fünfte Sikh Guru, erbauen liess. Die Vergoldung erhielt der Sri Harmandir Sahib, der auch als der Goldene Tempel von Amritsar bekannt ist, von Maharaj Ranjit Singh.

Gemäss Sri Akaal Takht, dem höchsten Sitz der temporalen Sikh Autorität und dem Sikh Rehat Maryada (Chap. V, Art. VI), werden im Sri Harmandir Sahib traditionell die Heiligen Hymnen aus dem Siri Guru Granth Sahib, dem Sri Dasam Granth und die Kompositionen von Bhai Gurdas und Bhai Nand Lal vorgetragen.


Sri Harmandir Sahib - Chronologie


(Quelle: SGGS Academy)

  • 1573 Die Bauarbeiten des Amrit Sarowars (dem Heiligen See) beginnen unter der Aufsicht von Guru Ram Das, dem vierten Sikh Guru.
  • 1577 Guru Ram Das legt den Grundstein für die Stadt Amritsar, früher als Ram Das Pur bekannt.
  • 1588 Gemäss den frühen traditionellen Sikh Quellen wie Sri Gur Pratap Suraj Granth (1843) wurde der erste Grundstein des Sri Harmandir Sahib von Guru Arjan Dev selbst gelegt. Keine der traditionellen Sikh Quellen "vor 1848" hat Mian Mir als Grundsteinleger des Sri Harmandir Sahib erwähnt. Interessant ist auch, dass die persischen Autobiographen von Mian Mir, die über das Leben des Sufi Heiligen schrieben, in keiner der Biographien erwähnt haben, dass Mian Mir den Grundstein für den Sri Harmandir Sahib legte. Ein solch´ wichtiges Ereignis hätte in den persischen Biographien über den Sufi Heiligen angemerkt sein müssen. Die Version, dass Mian Mir den Grundstein des Sri Harmandir Sahib legte, erscheint das erste mal bei Butey Shah im Jahr 1848. Butey Shah war ein Muselmann, der im Auftrag der East India Company (Lord Ochterlon/Captain Murray) über die Sikh Geschichte und den Khalsa Panth schreiben sollte. Seit 1848 bezieht sich die "moderne" Geschichtsschreibung auf die Quelle von Butey Shah, dass Mian Mir den Grundstein des Sri Harmandir Sahib legt. Mian Mir war ein lebenslanger Freund und Verehrer von Sri Guru Arjan Dev.
  • 1604 Der Adi Granth - (SIRI GURU GRANTH SAHIB) wird von Guru Arjan Dev, dem fünften Sikh Guru im Sri Harmandir Sahib installiert.
  • 1606 Der sechste Sikh Guru, Guru Hargobind Sahib nimmt zwei Schwerter an: eines für die politisch-weltliche Autorität und eines für die spirituelle Autorität. Das Konzept von Miri und Piri wird ein manifester Bestandteil im Sikh Glauben. Im selben Jahr legt Guru Hargobind Sahib den Grundstein für den Sri Akaal Takht, dem höchsten temporalen Sitz der Sikh Autorität. Der Bau des Sri Akaal Takht wird 1606 fertiggestellt. Die Nishan Sahib Flagge wird 1606 über den Sri Akaal Takht installiert. Die Flagge wird zum Symbol der Sikhs. Sie ist auch als "Akal Dhuja" - die unsterbliche Flagge und als "Satguru ka Nishan" - Das Zeichen des wahren Gurus bekannt.
  • 1621 Guru Tegh Bahadur, der neunte Sikh Guru, wird in Guru Ke Mehal, Sri Amritsar Sahib geboren.
  • 1628 findet der erste bewaffnete Sikh-Mogulen-Konflikt statt. Unter dem Kommando von Guru Hargobind Sahib gehen die Sikhs als Sieger hervor.
  • 1634 Guru Hargobind Sahib reist mit seinen Anhängern nach Kiratpur, um mögliche Angriffe auf Sikh Gläubige abzuwenden.
  • 1665 Guru Tegh Bahadur besucht den Sri Harmandir Sahib in Amritsar, nachdem Er die Guruschaft erhält. Die Kontrolle des Sri Harmandir Sahib befindet sich nicht mehr in den Händen der Sikhs. Die dort "eingesetzten Priester" verweigern dem neunten Sikh-Guru den Zutritt.
  • 1721 Nach einem Jahrhundert gelangt der Sri Harmandir Sahib - durch Bhai Mani Singh´s Bemühen wieder unter die Kontrolle der Sikhs.
  • 1725 Ein Streit zwischen zwei Sikh-Sekten über die Kontrolle des Sri Harmandir Sahib entfacht. Bhai Mani Singh löst den Disput harmonisch auf.
  • 1738 Bhai Mani Singh, Haupt Granthi und Führer des Sri Harmandir Sahib, wird von den Mogulen in Stücke zerhackt, weil er den Moghul-Behörden nicht die verlangten Einnahmen bezahlen kann.
  • 1739 Die Mogulen verhandeln über Frieden und gewähren den Sikhs unabhängiges Territorium [Jagir].
  • 1739 Der persische König Nadis Shah greift den Sri Harmandir Sahib an.
  • 1740 Der Sri Harmandir Sahib wird zu dieser Zeit von dem Mogulverwalter Massa Ranghard verwaltet. Er und seine Soldaten trinken im Heiligtum der Sikhs Alkohol und tanzen mit bestellten Frauen. Die Sikhs können dem Akt des Sakrilegs nicht mehr zusehen. Zwei Sikh-Krieger namens Bhai Sukha Singh und Bhai Mehtab Singh gehen in den Sri Harmandir Sahib und bringen den Mogulverwalter um. Sie werden danach von den Mogulen getötet.
  • 1745 Eine Welle der Unterdrückung beginnt.
  • 1757 Der afghanische König Ahmed Shah Abdali greift den Sri Harmandir Sahib an.
  • 1762 Nach dem großen Holocaust am 5. Februar 1762 versucht der afghanische König Abdali Ahmad Shah den Sri Harmandir Sahib zu zerstören. Er lässt den Heiligen Sarowar (See) mit Müll und Tierkadaver füllen. Baba Deep Singh und die Sikh Armee kämpfen siegreich gegen die Mogulen an. Baba Deep Singh findet in seiner letzten Schlacht den Märtyrertod. Im Parkama des Sri Harmandir Sahib legt Baba Deep Singh seinen Kopf zu den Lotusfüssen des Gurus nieder.
  • 1764 Ahmed Shah Abdali kehrt mit einer Armee von 30.000 Soldaten zurück nach Amritsar und zerstört dabei alles, was ihm begegnet. Dabei wird Baba Gurbaksh Singh und seine dreißig Kameraden in der Nähe des Sri Akaal Takht rücksichtslos ermordet. Baba Gurbaksh Singh war der zweite Sikh-Krieger, der mit seinem Kopf auf seiner Handfläche kämpfte (wie Shaheed Baba Deep Singh) und Shaheedi erlangte.
  • 1767 Die Udasi Heiligen - Nirvan Pritam Das und Mahant Santokh Das bauen einen 35 Meilen langen Wasserkanal, um den Heiligen Sarowar des Sri Harmandir Sahib mit dem Wasser des Flusses Ravi zu füllen.
  • 1773 Die Sikh Misal erbauen das Gebäude von Gurdwara Baba Atal in der Nähe des Sri Harmandir Sahibs.
  • 1776 Folgt der Wiederaufbau des beschädigten Heiligen Sarowars, dem Eingangstor und der Brücke.
  • 1802 Maharaja Ranjit Singh besetzt das Gebiet von Amritsar.
  • 1808 Das berühmte Gobindghar-Fort wird in Amritsar errichtet.
  • 1813 Maharaja Ranjit Singh erhält den berühmten Diamanten "Ko-hi-noor". Zu Ehren marschiert die Armee von Maharaja Ranjit Singh in den Strassen von Amritsar. Der Ko-hi-noor kommt später in den Besitz der Engländer. Dieser besonders schöne Diamant befindet sich seitdem auf der englischen Krone der Queen von England.
  • 1822 Amritsars Festungsmauer wird mit zwölf Toren versehen.
  • 1831 Die Vergoldung des Sri Harmandir Sahib erreicht ihre Endphase.
  • 1839 Maharaja Ranjit Singh kommt im März in den Sri Harmandir Sahib, dies sollte sein letzter Besuch im Sri Darbar Sahib sein.
  • 1849 Die Sikhs verlieren ihre Herrschaft über das vereinte Gebiet des Punjab - das Sikh Königreich (Sikh Raj).
  • 1857 Amritsar beobachtet eine Meuterei gegen die Briten.
  • 1871 Britische Administratoren haben Kuka-Jünger [Namdharis] in Amritsar in der Nähe von Maharaja Ranjit Singhs Sommerpalast zu Tode gehängt, diese Tat erschüttert Amritsar zutiefst.
  • 1873 Die Singh Sabha Bewegung entsteht und gewinnt an Basis.
  • 1881 Die britische Regierung führt ihre Manager [Sarbarah] ein, um ihre volle Kontrolle über den Sri Harmandir Sahib auszuüben.
  • 1893 Das renommierte Khalsa College in Amritsar wird eröffnet.
  • 1902 Gründung der Pro-britischen Chief Khalsa Diwan.
  • 1919 Die Engländer verüben das schreckliche Massaker von Jallian Wala Bagh, wo mehrere tausend unschuldige Sikhs, Muslime und Hindus am 13. April zu Vaisakhi getötet und abgeschlachtet werden.
  • 1921 Die Sikhs übernehmen erneut die Kontrolle über mehrere Sikh-Gurudwaras einschließlich des Sri Harmandir Sahib. Einige Jahre später wird die SGPC entstehen, die die Aufgabe hat, die Verwaltung der Gurudwaras zu übernehmen und die Gurudwara Reform Bewegung in den Gebetsstätten zu etablieren.
  • 1923 Die erste Kar Sewa (Reinigung) des Heiligen Sarowars in Sri Harmandir Sahib findet statt.
  • 1925 Das Sikh Gurdwara Gesetz wird verabschiedet. Entstehung der SGPC.
  • 1946 Die renommierte Sikh Referenzbibliothek wird am 27. Oktober 1946 gegründet.
  • 1947 Amritsar wird nach der Teilung des Punjab zur Grenzstadt.
  • 1958 Das zentrale Sikh-Museum entsteht.
  • 1973 Die zweite Kar Sewa des Heiligen Sarowars findet statt.
  • 1977 Die Stadt Amritsar feiert ihren 400. Geburtstag.
  • 1978 Bei einem Sikh-Nirankari Konflikt kommen dreizehn friedvoll demonstrierende Sikhs ums Leben. Die Nirankari Sekte (Anti Sikh Liga) schlachtet Sikhs im Beisein der Polizei ab. Diese Tat verändert die Situation im Punjab für immer.
  • 1984 Invasion der Indischen Armee auf das höchste Heiligtum der Sikhs, dem Sri Harmandir Sahib Komplex - bekannt als "Operation Blue Star" 1984. Der Prediger und Jathedar Jarnail Singh Bhindranwale kämpft mit 200-230 Widerstandskämpfern um die Verteidigung des Sri Harmandir Sahib. Die Indische Armee tötet dabei tausende von unschuldigen Pilgern, die sich zu einem der wichtigsten Sikh Feiertage (Guru Arjan Dev) im Darbar Sahib Komplex aufhalten. Der Sri Akaal Takht wird massiv zerstört. Der Sri Harmandir Sahib Komplex stark beschädigt. Die Sikh Referenz Bücherei wird nach dem 6. Juni 1984 in Flammen gesetzt. Jarnail Singh Bhindranwale, Bhai Amreek Singh, General Shabeg Singh und weitere 230 Widerstandskämpfer gehen den Märtyrertod ein.
  • 1988 Eine weitere Para-Militäraktion findet im Sri Harmandir Sahib statt, wo sich eine kleine Gruppe von Freiheitskämpfern aufhält.
  • 1988 Mehrere Tausend Geschäfte und Häuser der Sikhs werden entfernt, um einen Korridor um den Sri Harmandir Sahib zu bauen.
  • 1997 Die englische Königin Elisabeth II. und ihr Ehemann Philip besuchen den Sri Harmandir Sahib.
  • 2004 Der Sri Harmandir Sahib beginnt den ersten Kar Sewa des 21. Jahrhunderts zum Zwecke der Installation von Wasseraufbereitungsanlagen. Im September des Jahres 2004 wird die größte jemals aufgezeichnete Anzahl von Gläubigen zur Feier des "Siri Guru Granth Sahib" registriert.
  • Von 2004-2017 versuchen Sikh Vertreter und Politiker bei der Zentralregierung den Status einer Heiligen Stadt ("Holy City") für Sri Amritsar in Indien offiziell anerkennen zu lassen, wie auch die Städte Rishikesh, Benares etc. den Titel innehaben. Eine offizielle Anerkennung steht bis heute aus. Der Sri Harmandir Sahib zählt zu den meistbesuchten Heiligen Orten Indiens. Für Sikhs bedeutet dieser wunderschöne, gesegnete, friedvolle und Heilige Ort, der Sri Harmandir Sahib - das Herz Ihres Sikh Glaubens. Der Sri Harmandir Sahib repräsentiert den höchsten Sitz der spirituellen Sikh Autorität.

Sri Tarn Taran Sahib

Gurudwara Sri Tarn Taran Sahib befindet sich in der Stadt Tarn Taran. Um 1590 befand sich der fünfte Sikh Guru, Guru Arjan Dev, auf einer Reise zwischen den Flüssen Ravi und Beas. Hier hat Guru Arjan Dev Land erworben und den Grundstein für den Gurudwara Sri Tarn Taran Sahib zu Ehren seines Vaters, Guru Ram Das, dem vierten Sikh Guru, gelegt. Guru Arjan Dev begann mit der Ausgrabung eines noch grösseren Sarowars, als dem in Sri Amritsar. Die Sikh Sarowars (Heilige Seen) haben in der Sikh Religion eine signifikante Bedeutung.

Zahlreiche Hymnen im Siri Guru Granth Sahib weisen auf die Besonderheit und die Bedeutung der Amrit Sarowars hin.

Sri Tarn Taran Sahib ähnelt äusserlich dem Sri Harmandir Sahib - das Gebäude ist architektonisch jedoch kleiner angelegt. Gurudwara Sri Tarn Taran Sahib verfügt über eine elegante dreistöckige Struktur an der südöstlichen Ecke des Sarowars.

Durch ein zweistöckiges Bogenportal erreichbar, steht der Gurudwara in der Mitte auf einer aufwendigen Plattform aus Marmor. Der obere Teil des Gurudwaras wurde mit glitzerndem Blattgold versehen. Der Gurudwara Sri Tarn Taran Sahib und sein Sarowar werden als ein besonders Heiliger Ort angesehen, an dem der gläubige Sikh durch den Guru über den weltlichen Ozean der Maya (der temporären, bindenden Scheinwelt) getragen wird. Übersetzt heisst Tarn Taran:

das Boot, das den Menschen über den Ozean der Existenz bringt

Der Sarowar in Tarn Taran wurde vom Guru gesegnet, um Befreiung zu erlangen, sowie Lepra und Hautkrankheiten zu heilen. Dieser berühmte Sarowar ist auch als Dukh Nivaran bekannt, der nicht nur die körperlichen Beschwerden heilt, sondern das sich dahinter verborgene Seelenleid. Sri Guru Arjan Dev gründete in Tarn Taran auch das erste Heim für Aussätzige (Leprakranke) in Indien. Sri Tarn Taran Sahib wurde von Guru Hargobind Sahib, dem sechsten Sikh Guru besucht, der an diesem Ort eine Zeit lang verbrachte. Auch der neunte Sikh Guru, Guru Tegh Bahadur, besuchte Tarn Taran und predigte hier zum Sikh Sangat.

Sri Muktsar Sahib

Der historische Name von Sri Muktsar Sahib war zuvor Khidrāna. Nach der Schlacht gegen die Mogulen wurde die Stadt in Sri Muktsar Sahib umbenannt. Hier steht der historische Gurudwara Sri Muktsar Sahib in Gedenken an die 40 befreiten Singhs (Chali Mukhti) und jener historischen Schlacht. Diese 40 Singhs desertierten aufgrund mangelnder Lebensmittelrationen, Hunger und Schwäche. Bevor sie die Khalsa Armee und Guru Gobind Singh verliessen, mussten sie dem zehnten Sikh Guru schriftlich bestätigen, dass sie "keine Sikhs des Gurus mehr sind." Dieses Schriftstück bewahrte Guru Gobind Singh auf.

Kurze Zeit später, kehrten sie auf Anweisung von Mata Mai Bhago zu Guru Gobind Singh zurück und baten den Sikh Guru um Verzeihung. Sie kämpften Seite an Seite mit ihm in der verbleibenden Schlacht. Diese 40 Singhs sind in der Sikh Historie als die 40 Befreiten (Chali Mukhti) bekannt. Auf dem Schlachtfeld, zerriss Guru Gobind Singh das Schriftstück und die Seelen der 40 Singhs fanden ihre Befreiung.