Bhai Gurdas Vaaran und Kabitt Savaiye

Bhai Gurdas Ji

Die Bhai Gurdas Schriften sind der Schlüssel, um die Gurbani - das Wort Gottes/Gurus, die Heiligen Hymnen im Siri Guru Granth Sahib, zu verstehen. Bhai Gurdas schrieb 40 Vars - Varaan (Balladen) und 556 Kabitts - Kabitt Savaiye (Poesie). Diese Schriften werden als bedeutende Exemplare für die Interpretation der Sikh Religion und der Sikh Philosophie angesehen. Der Theologe und Sikh Gelehrte, Bhai Vir Singh hat im Jahr 1940 zu den bestehenden 556 Kabitts, noch 119 weitere Kabitts von Bhai Gurdas gefunden und sie unter dem Titel "Kabitt Bhai Gurdas Dusara Skandh" veröffentlicht, so das sie von den früheren Kabitts separat publiziert werden konnten. Aus der gesamten Anzahl der Kabitt Savaiyas sind mehr als 95% Kabitts. Der Rest besteht aus 8 Dohas, 8 Sorathas und 8 Chhants. Bhai Gurdas hat Kabitt Savaiye in Braj Bhasa verfasst, wohingegen er die Varaan (40 Vars) in Gurmukhi veröffentlichte.

Bhai Gurdas war der Neffe des dritten Sikh Gurus, Guru Amar Das, und der erste Cousin von Mata Bhani, der Mutter des fünften Sikh Gurus, Guru Arjan Dev. Der fünfte Sikh Guru stellte die gesammelten Hymnen und Verse der Sikh Gurus und den Bhagats zusammen, dabei half ihm Bhai Gurdas, der unter der persönlichen Aufsicht, Anweisung und Diktat von Sri Guru Arjan Dev, den Siri Guru Granth Sahib, vormals als Adi Granth/Pothi Sahib bekannt, niederschrieb.

Bhai Gurdas erhielt seine frühe Ausbildung unter der Leitung von Guru Amar Das, dem dritten Sikh Guru. Auf Anweisung von Guru Amar Das reiste Bhai Gurdas zu fernen Stätten, wie Agra, Lucknow, Burhanpur und Rajasthan, um das Wort des Gurus, die Sikh Lehre zu verbreiten. Unter dem fürsorglichen Einfluß des vierten Sikh Gurus, Guru Ram Das, vertiefte Bhai Gurdas sein Studium, Wissen sowie seine persönliche Erfahrung. Bhai Gurdas kam in den Punjab zurück, als Guru Ram Das in Sachkhand ging.

Bhai Gurdas hat in der engen Verbindung mit Sri Guru Arjan Dev, den Sikh Glauben nicht nur studiert, sondern ihn vorbildlich gelehrt und praktiziert. Neben Baba Budha Ji, der insgesamt sechs Sikh Gurus diente, spielte Bhai Gurdas eine wichtige Rolle in der Konstruktion des Sri Harmandir Sahib (dem Goldenen Tempel in Amritsar). Bhai Gurdas wurde der erste Verwalter von Sri Akaal Takht, dem höchsten temporalen Sitz der Sikh Religion. Während der Zeit des sechsten Sikh Gurus, Sri Guru Hargobind Sahib, besuchte Bhai Gurdas die Städte Kabul, Kanshi, Benares, um die Sikh Botschaft des Gurus zu verbreiten. In Kabul war die Sikh Versammlung von Bhai Gurdas so beeindruckt, dass sie ihm zu Ehren einen Gurudwara erbauen liessen.

Bhai Gurdas verließ an Bhadon Sudi 8, Samvat 1694 (AD 1637) im Alter von 88 Jahren seinen Körper in Goindwal. Der sechste Sikh Guru, Guru Hargobind Sahib, kremierte persönlich den Körper von Bhai Gurdas. Sri Guru Hargobind Sahib übergab die Asche dem Fluss Beas und kehrte danach zurück nach Amritsar. Bhai Gurdas hatte den Segen, in der Gegenwart von insgesamt vier Sikh Gurus zu leben und diesen zu dienen. Bhai Gurdas war ein exzellenter Gelehrter im Persischen, Sanskrit, Hindi und Gurmukhi. Er war ein hochrespektierter Sikh Prediger, Historiker, Philosoph, Poet, Übersetzer/Interpret und Kommentator von Gurbani und der Sikh Lehre.

Bhai Gurdas war ebenfalls in den Systemen der Veden und denen des Islams kompetent ausgebildet. In seinen Diskursen und in seinen Varaan beschreibt er die fundamentalen Unterschiede der Sikh Religion zu den beiden damals vorherrschenden Glaubensgemeinschaften des Hinduismus und Islams. Er beschreibt den "Gurmukh", der von Gott selbst etabliert und durch Satguru Nanak Dev manifest wurde. Der Gurmukh vermischt sich nicht mit den anderen, um seine einzigartige Identität zu bewahren. Der Gurmukh vertraut und folgt ausschliesslich den Lehren der Sikh Gurus und betet nur den Einen universellen allmächtigen Schöpfergott an. Der Sikh hat dem Hukam (dem Willen Gottes) zu folgen.

Nij ghari takhatu adolu na doli dolaiai; gurmukh panth nirolu na rale ralaiai