Zehn Sikh Gurus

Satguru Nanak Dev (1469-1539)

Satguru Nanak Dev erschien gemäss den traditionellen Sikh Quellen am Vollmond im Monat Katak, zu Kartik Poornamashi im Oktober/November 1469 AD in Talwandi, im heutigen Pakistan. Dieser Ort ist bekannt als Sri Nankana Sahib. Das Erscheinen von Satguru Nanak Dev wird weltweit als Guru Nanak Gurpurab gefeiert. (Quelle: Sri Guru Nanak Parkash, Sri Gur Pratap Suraj Granth, Damdami Taksal). Satguru Nanak Dev wurde in eine Hindufamilie hineingeboren, jedoch lehnte er bereits in jungen Jahren das Konzept des Hinduismus ab, indem er die Upanayana Zeremonie, die Hinduschnur-Janeau, verweigerte. Diese Zeremonie erhalten die Jungen im Alter von 8-12 Jahren. Auch folgte Satguru Nanak Dev nicht der islamischen Religion.
Der formlose Schöpfer in seiner nicht sichtbaren Form (Nirgun) nahm eine Sargun Form an (sichtbar) und manifestierte sich auf Erden in Form von Satguru Nanak Dev. Der Satguru ist ohne Dualität, eins mit Akaal Purakh Waheguru - Ik Roop Hai.

Erscheinen von Satguru Nanak Dev im Kaliyuga

Im Sri Guru Nanak Parkash von Bhai Kavi Santokh Singh wird in den Adhyais, der Zustand der Erde beschrieben, die sich an den allmächtigen Schöpferherrn wandte und um Hilfe bat (englische Version):

Couplet – The earth had become over burdened with the sin of the individuals and the spirit of righteousness had vanquished. The loving devotion of God had disappeared from the world and the people began to live in fear. 15.
Quatrain – In the end the earth remembered the Name of God, she requested shelter and support from the Lord. She said:
“O Lord you are the greatest of all and have no beginning. O God you are the supreme, highest of all and leader of the demi gods who forever remains the same.” 16.
O God you are the protector and helper of the meek and poor. O Lord you are the master of the meek who cares for them whilst invisible to the human eye. You are exempt from old age, immortal, who cannot be eulogised... You are exempt from fear, away from the effects of Maya, unaccountable and unknowable. 17.
During the age of Kaljug the amount of sin has increased and due to this I am overburdened by its weight. The present time is very painful and hurtful. Without your assistance O Lord I am unable to survive. 18.
Couplet – In the age of Satjug righteousness had four feet (Sat, Soch, Tap and Daan) whilst in Treta there was only three. In the age of Dwapur two feet remained whilst the age of Kaljug was left with one. 19.
Quatrain – The dark age of sin known as Kaljug has started and for this reason I am over burdened by this weight. With righteousness standing on its last foot (Daan) the world cannot be sustained and without your assistance the world can not survive. 20.
O the great Lord please listen to my supplication, please assist me in such a way that I will be able to settle. After listening to the supplication of the earth who was in considerable distress then the Lord responded. 21.
“For this specific reason I have sent many souls to the earth who have started their various faiths... started their various orders. 22.
“They did not tell the earth about the "glory of my Name" and did not teach people about loving devotion to me. Through the Name of God the earth can gain support and shelter.” These are the words said by the Lord. 23.
“When the Name of God and its Keertan is done in the world then you will be sheltered. For this reason I personally will adopt a Sargun form and manifest on the earth as no one else will be able to perform this task.” 24.
In this way God’s words gave a refuge to the lamenting earth. By adopting this faith all the burden of the earth will be decimated. In this way the words of the Lord resonated from the sky causing great happiness in the heart and in the mind of the earth. 25.
....for this reason Sri Guru Nanak Dev manifest into the clan of the Bedi’s who like a night lotus bloomed with the arrival of Sri Guru Nanak Dev Ji who was like the soothing moon. The formless Lord (in his nirgun form) adopted a sargun form and manifest on the earth and was known in the form of the Satguru. 26.
Couplet – The bad deeds are like the night and the age of Kaljug is wrought with fear. The false hood spread in the world was like the array of stars in the night sky. In the way that many nocturnal flowers bloom in the night so had many faiths and beliefs bloomed. At that time the majority rule was by the Islamic faiths. 27.
Quatrain – In order to dispel the darkness Guru Nanak Dev Ji manifest as if he was the rising sun. In this way Sri Guru Nanak Dev Ji illuminated the world. The Guru was like the sun whilst his discourses were like the rays of the sun. The saints on seeing the sun like Guru had their lotus like hearts in full bloom. 28.
Those living in falsehood and atheists all felt the pain of the sun like Guru as the owls do when the sun rises. Those who believed in the Guru were in bliss as the Chaki is when it sees the sun rise. The radiance of meditation was illuminated throughout the world. The ignorance within the devotees was dispelled by the Guru. 29.
Those great beings were awoken once they gained wisdom and knowledge. In the way a person leaves a dream and awakens the devotees left their sinful past gaining knowledge and devotion. In order to sustain the wisdom of the great beings Sri Guru Nanak Dev Ji manifest into the clan of the Bedi’s. 30.

Leben und Wirken von Satguru Nanak Dev

Es gibt eine Anzahl von Sakhis über die Kindheit, Jugend und das Leben des ersten Sikh Gurus. Als Kind fiel Satguru Nanak Dev durch seine tiefe Gläubigkeit, Gottesliebe, Weisheit und Erkenntnis auf. Die erste Person, die ihn als Manifestation des göttlichen Licht von Akaal Purakh/Waheguru auf Erden erkannte, war seine Schwester Bebe Nanaki. Satguru Nanak Dev war Jagat Guru, Param Guru, Eternal-Supreme Guru. In der Sikh Religion bildet die Entität Gott, Guru und Gurbani eine Einheit. Gott erscheint in der manifesten Sargun Form des Satgurus auf Erden, um die Menschheit mit Waheguru Naam und dem göttlichen Wort, in Form der Gurbani zu segnen und zu befreien.

Satguru Nanak Dev ging täglich zum Bein Fluss, um zu baden und danach zu meditieren. Es wurde gesagt, dass er für drei Tage im Fluss verschwand. Der allmächtige Schöpferherr offenbarte Satguru Nanak Dev seine Mission, die Er auf Erden zu vollbringen hat. Akaal Purakh Waheguru segnete Satguru Nanak Dev mit Amrit des göttlichen Namens (Waheguru Naam). Der erste Sikh Guru bekam die Anweisung von Akaal Purakh Waheguru (Gott) fortan die Menschheit mit dem Namen Gottes in Form des Gur Mantar Waheguru und Gurbani (dem Wort Gottes/Gurus) zu segnen, um die Menschenseelen die Allgegenwart Gottes im dunklen Zeitalter des Kaliyugas spüren zu lassen; den Schöpfer wieder zu lieben, in Hingabe, Mitgefühl, Wahrheit und Rechtschaffenheit zu leben. Der Sinn des Lebens in der Sikhi ist es, sich mit Naam, der göttlichen Realität und Existenz zu verbinden, auf Waheguru Naam zu meditieren, um die Individual Seele mit der All-Seele des Schöpfers zu vereinigen.

Naam ist die Medizin gegen Haumai (Ego). Naam ist die Medizin gegen die fünf Feinde (Panj Chor). Naam schützt die Individual-Seele vor den mächtigen Einflüssen der Maya im Kaliyuga. Naam verbrennt die Sünden. Naam ist das Boot, welches die Individual Seele über den Weltozean der trügerischen Scheinwelt (Maya) bringt, um den Zyklus von Geburt und Tod mit der Gnade Gottes zu überwinden.

In Sachkhand, der höchsten göttlichen Ebene der Wahrhaftigkeit, dem Reich Gottes, wurde Satguru Nanak Dev mit Waheguru Naam und dem Mool Mantar gesegnet. Das Mool Mantar ist das Wurzel Mantar im Sikh Glauben. Der Siri Guru Granth Sahib eröffnet mit dem Mool Mantar, das zur ersten Bani, dem Sri Japji Sahib, übergeht.

Als Satguru Nanak Dev wieder erscheint, erfüllt vom Geiste des Allmächtigen, sagte Er zu den Menschen, die ihn sahen:

Naa ko Hindu, Naa ko Musalmaan - Weder Hindu noch Muselmann
Es gibt nur Geschöpfe des Einen Gottes. Es gibt nur den Einen universellen Schöpfergott - Ik Oankar.

Diese Aussage von Satguru Nanak Dev stellte nicht die Identität der beiden Glaubensgemeinschaften infrage, sondern sollte verdeutlichen, dass es nur Einen omnipräsenten Schöpfergott gibt, der sowohl Allah als auch Ram ist. Dieser Eine universelle Schöpfergott macht keine Unterschiede zwischen seinen Menschenkindern, unabhängig welchem Glauben sie angehören. Sie alle sind die Manifestation Gottes und sie alle tragen das göttliche Licht in sich. Der Satguru erkannte, dass die Menschen, sowohl Hindus als auch Muslime, die wahre Essenz ihrer Religionen vergessen haben.

Der Satguru bemerkte, dass Er keinen der beiden Wege gehen wird, da Er durch die Anweisung Gottes (Hukam) in Seiner Mission auf Erden unterwiesen wurde.

Die Aussage von Satguru Nanak Dev beunruhigte Hindus und Muslime gleichermassen, woraufhin der erste Sikh Guru durch den beauftragten Kazi des Nawab befragt wurde, ob er diese Aussage näher erläutern könne.

Satguru Nanak Dev erklärte:

Alle Menschen sind die Söhne (Kinder) des Einen Gottes. Sie alle sind Brüder und sollten gemäss dessen friedvoll zusammen leben, aber sie tun das Gegenteil und machen Gott damit nicht glücklich.
(Quelle: Dr. A. Singh Aulakh)

Verankert im göttlichen Bewusstsein verbreitete Satguru Nanak Dev die Botschaft Gottes auf Erden und segnete die Menschen mit Waheguru Naam (Gur Mantar), Mool Mantar, Gurbani, Shabad Kirtan, Seva und dem Guru ka Langar.

Die Terminologie für Gott in der Sikh Religion ist Waheguru.

Waheguru ist der wundervolle Erleuchter, Schöpfer, in Worte nicht zu fassen, jenseits aller Erklärungen, der die Dunkelheit von Unwissenheit und Ignoranz vertreibt und das göttliche Licht von Wahrhaftigkeit, Wissen und Erkenntnis offenbart.

Satguru Nanak Dev war der Gründer des Sikh Glaubens und der erste Sikh Guru. Er war mit Mata Sulakkhani verheiratet. Aus dieser Ehegemeinschaft gingen zwei Söhne hervor: Baba Sri Chand und Bhai Lakhmi Chand. Baba Sri Chand wurde der Gründer des Udasi Orden. Satguru Nanak Dev sprach sich gegen Tyrannei, soziale Ungerechtigkeit, gegen das Kastensystem, das praktizieren leerer Rituale und Aberglauben aus.

Während seines Besuchs in Mecca lehrte Satguru Nanak Dev den Kazis, dass das Haus Gottes überall existiert und der allmächtige Schöpferherr in jeder Himmelsrichtung zu finden sei, da er omnipräsent, omnipotent ist. Dieselbe Botschaft gab Satguru Nanak Dev den Hindu Pandits, die in Haridwar Wasser Richtung Osten zum Gedenken ihrer Vorfahren verteilten. Der erste Sikh Guru begann daraufhin das Wasser in entgegengesetzter Richtung nach Westen zu verteilen. Die Hindu Pandits fragten Satguru Nanak Dev:

Was er da tue?
Satguru Nanak Dev erwiderte:
Seine Felder im Punjab bewässern.

Die Brahmanen fragten Satguru Nanak Dev:

Wie soll das Wasser von hier aus deine Felder im Punjab erreichen?
Satguru Nanak Dev stellte den Hindu Pandits die Gegenfrage:
Wie kann das Wasser Eure Vorfahren dann im Osten erreichen?

Satguru Nanak Dev hinterfragte die Art von Ritualen.

Bhai Gurdas schreibt hierzu folgendes:

Such is the blessing of the saint-congregation of the True Guru. Like the devoted bride, one seeks support of the One and gives up all duality. Then one does not inquire about astrology, Vedas and auspicious days or directions.
(Quelle: Kabitt Savaiye - Bhai Gurdas)

Satguru Nanak Dev lehrte mit der Sikhi einen neuen und revolutionären Glauben - zu einer Zeit, wo das Kastensystem, die Unterdrückung der Frau, Ritualisierung und Aberglauben den indischen Subkontinent beherrschten.

Satguru Nanak Dev´s Botschaft lehrt der Menschheit, wie sie sich mit der göttlichen Quelle allen Seins, mit NAAM, der Existenz und Realität Gottes durch Naam Japo/Naam Simran, (Rezitation/Meditation auf WAHEGURU NAAM), GURBANI und SEVA direkt verbinden kann. Der erste Sikh Guru institutionalisierte die freie Gemeinschaftsküche, das Guru ka Langar, welches "allen" Menschen offensteht, unabhängig ihres sozialen Status, Herkunft, Geschlecht, Kaste oder Religionszugehörigkeit. Das Guru ka Langar, das gemeinschaftliche Essen im Gurudwara, transzendiert die sozial-gesellschaftlichen, religiösen und politischen Unterschiede. Es symbolisiert die alles zugrundeliegende Einheit, die universelle Brüderlichkeit unter den Menschenseelen, die alle ihren Ursprung in der Quelle allen Seins - im allmächtigen Schöpferherrn haben.

Satguru Nanak Dev etablierte das System von Sangat und Pangat, der heiligen Gemeinschaft der Sikhs und die freie aktive Gemeinschaftsküche. Dieses System spiegelt sich in Degh-Tegh, Shakti-Bhagti und im Konzept von Miri-Piri in der Sikh Religion wider. Degh wird z.B. als ein grosser Kochtopf beschrieben, der für das freie Essen als Spende für alle Menschen steht. Tegh ist das Schwert, welches Schutz, Stärke, Wahrheit und Rechtschaffenheit symbolisiert. Satguru Nanak Dev vergleicht in einer seiner Hymnen die Erde mit einem Degh (Topf), von dem alle Lebewesen ihre Nahrung von Gott empfangen (SGGS, Ang 1190).

In ähnlicher Weise hat Tegh (das Schwert) eine weitere Konnotation erhalten und wird in der Sikh Religion als ein Symbol für die Überwindung der Negativität und den Schutz des Guten verwendet. Das Konzept von Shakti drückt die Kraft und Stärke im temporalen Bereich aus - Bhagti hingegen steht für die Liebe, Hingabe und Meditation zu Gott. Seit dem sechsten Sikh Guru, Guru Hargobind Sahib, ist das Konzept von Satguru Nanak Dev in Miri (politisch-temporale Führung) und Piri (spirituell-religiöse Führung) in der Sikh Religion manifest.

Um die Botschaft Gottes zu verbreiten, die Menschen mit Waheguru Naam und Gurbani zu segnen, reiste Satguru Nanak Dev durch Indien und ferne Länder. Wo immer der Guru eintraf, entstand danach ein Platz, an dem der Sikh Glauben gelehrt und angewandt wurde. Satguru Nanak Dev unternahm vier grosse Udasis (Reisen) durch Indien, Sri Lanka, Mecca, Saudi Arabien, Irak, Iran, Afghanistan. Er besuchte viele weitere Orte; während dieser Reisen wurde er von Bhai Mardana und Bhai Bala Ji begleitet. Satguru Nanak Dev hat gemäss Quellen Papst Leo X in Rom getroffen, wo er sich gegen die Versklavung von Menschen aussprach. Der erste Sikh Guru soll auch den Reformisten Martin Luther und Kopernikus auf seinen Reisen getroffen haben.

Satguru Nanak Dev ist der Verfasser u.a. von Sri Japji Sahib, Sidh Ghost, Asa di Vaar. Er hat Teile des Rehras Sahib verfasst und Teile vom Kirtan Sohila.

Die drei Grundlagen

Satguru Nanak Dev lehrte die folgenden drei Grundlagen:

1. KIRAT KARO - Arbeite hart und aufrichtig für Deinen Lebensunterhalt.
2. NAAM JAPO/NAAM SIMRAN - Erinnere Dich stets bei allem, was Du tust, an Gott und seinen Namen. Ein Sikh soll seinen Geist auf die göttliche Substanz, auf die Existenz und Realität Gottes (Naam) richten. Dies geschieht in Form von Naam Japo/Naam Simran - Rezitation und Meditation auf die Identität Gottes mit dem "Gur Mantar Waheguru".
3. WAND CHAKKO - Teile das, was du hast, mit anderen und den weniger Begünstigten in der Gesellschaft.

Sikhi ist ein universeller Lebensweg zur Vereinigung mit Gott, den Satguru Nanak Dev lehrte. Er bot der Menschheit diesen Weg an, um das Leben durch Wissen über Gott und die Naturgesetze (Gyaan) zu verstehen. Satguru Nanak Dev lehrte, dass die Vereinigung mit Gott durch das Praktizieren von Naam Simran, mit dem Gur Mantar Waheguru und Nishkam Seva, dem selbstlosen Dienst für Gott und seiner Schöpfung zu erreichen sei. Satguru Nanak Dev verließ diese Welt im Jahre 1539 und ging in Sach Khand (Reich der höchsten Ebene, in die ewige Wahrhaftigkeit Gottes) in Kartarpur ein. Das göttliche Licht von Akaal Purakh Waheguru, welches in Satguru Nanak manifest war, wurde auf den zweiten Sikh Guru, Guru Angad Dev übertragen.

Aus dem Siri Guru Granth Sahib über Satguru Nanak Dev
Guru Nanak - Nanak Har so-ee
Nanak ist der Guru, Nanak ist der Herr selbst.
Nanak is the Guru, Nanak is the Lord Himself.
(SGGS, Ang 864)
Lass niemanden denken, dass Gott und Guru voneinander getrennt sind. Der Wahre Guru ist der makellose Herr. Glaube nicht, dass er ein gewöhnlicher Mensch ist.
Let no one think, that God and Guru are seperated. The True Guru is the immaculate Lord. Do not believe that He is a mere human being.
(SGGS, Ang 895)
Die Verkörperung des Lichts, der Herr selbst wird Guru Nanak genannt.
The Embodiment of Light, the Lord Himself is called Guru Nanak.
(SGGS, Ang 1408)
    Jot Roop Har Aap Guru Nanak Kahayio
    Der allmächtige Schöpferherr selbst war dafür verantwortlich, dass er Guru Nanak genannt wurde.
    The Lord Almighty caused Himself to be called as Guru Nanak.
    (SGGS, Ang 1408)
  • Guru Ram Das, der vierte Sikh Guru, schreibt über den Satguru im Siri Guru Granth Sahib folgendes:
Waho Waho Satgur Nirankar Hai, Jis Ant Na Paravar
Der Herr erscheint in dieser Welt in der Form des Satguru, aber nur einige, wenige Seelen und Gläubige sind in der Lage, ihn zu erkennen.
The Lord descends in this world in the form of The Satguru, but only some rare soul/devotee is able to recognise him.
(SGGS, Ang 1421)
Name Satguru Nanak Dev 'Bedi' lineage
Place of Avtar - Ort des Erscheinens Rai Bhoi Kee Talvandi (Sri Nanakana Sahib)
Date of Avtar - Tag des Erscheinens auf Erden 1526 Bikrami Katak Pooranmashi - 29. November 1469 AD
Parents - Eltern Mata Tripta, Baba Kalu (Kalyan Chand )
Wife/consort - Ehefrau Mata Sulakhani
Ascension to Guruship - Guruschaft/Gurgadi At time of Avtar - Erscheinen auf der Erde (Geburt)
Ascension to Sachkhand - Aufstieg in die Höchste Göttliche Ebene (Verlassen des Körpers) 1596 Bikrami Asoo - Sri Kartarpur Sahib, 10. October 1539 AD
Kin - Kinder Sons - Baba Sri Chand 'Udasi', Baba Lakhmi Das
Lifespan - Lebensspanne 69 years 10 months 10 days
Guruship - Gesamtjahre der Guruschaft/Gurgadi 69 years 10 months 10 days
Quelle: Damdami Taksal

**Anmerkung zu Avtar/Erscheinungsdatum: Satguru Nanak Dev erschien gemäss den traditionellen Sikh Quellen im Monat Katak - Oktober/November 1469 und nicht, wie es u.a. in der Mina Meharban Janam Sakhi an Vaisakhi 1469 zu lesen ist. Die Meharban Janam Sakhi gehörte zu einer der ersten Quelle, die das Datum 15. April 1469 angab. Meharban und sein Vater Prithi Chand waren Minas, Narak Panthis. Sie waren Gegner von Guru Nanak Dev, den Sikh Gurus, dem Guru Haus. Sie verfälschten Hymnen unter den Namen der Sikh Gurus ab und änderten die Janam Sakhi ab. Sie ernannten sich parallel selbst zu Gurus. Bhai Mani Singh calls Meharban’s Janam Sakhi, "as milk diluted with a lot of water..." (SGPC Amritsar bezieht sich, entgegen aller historischen Quellen dennoch auf die Meharban Janam Sakhi und gibt das Erscheinungsdatum von Satguru Nanak Dev am 15. April 1469 an.)

Eine Anzahl von bedeutenden historischen Quellen beziehen sich auf das Erscheinen von Satguru Nanak Dev am Vollmond
im Monat Katak - Oktober/November 1469:
  • Bhai Gurdas in seinem Kabit 345 schreibt: “Kartik (Katak) mas rut sarad puranmashi, ath jam, sathghari aj teri bari hai". ਕਾਰਤਕ ਮਾਸ ਰੁਤਿ ਸਰਤ ਪੂਰਨਮਾਸ਼ੀ, ਆਠ ਜਾਮ ਸਾਠ ਘੜੀ ਆਜ ਤੇਰੀ ਬਾਰੀ ਹੈ। ਅਉਸਰ ਅਭੀਚ ਬਹੁ ਨਾਇਕ ਕੀ ਨਾਇਕਾ, ਰੂਪ ਗੁਣ ਜੋਬਨ ਸਿੰਗਾਰ ਅਧਿਕਾਰੀ ਹੈ। ਚਾਤਰ ਚਤਰ ਪਾਠ, ਸੇਵਕ ਸਹੇਲੀ ਸਾਠ, ਸੰਪਦਾ ਸਮਗਰੀ ਸੁਖ ਸਹਿਜ ਸੰਚਾਰੀ ਹੈ। ਸੁੰਦਰ ਮੰਦਰ ਸੁਭ ਲਗਨ ਸੰਜੋਗ ਭੋਗ ਜੀਵਨ ਜਨਮ ਧੰਨ ਪ੍ਰੀਤਮ ਪਿਆਰੀ ਹੈ।
    Die Interpretation hierzu ist in Sant Sampuran Singh's Kabit Swayye Sidbhant Bodhani Satikh und Dayal Singh’s Nirmal Panth Darshan mit historischer Diskussion über 15 Seiten bzgl. Bhai Gurdas' Sicht über Guru Nanak Dev´s Avtar in Sikh Review im Februar 1964 veröffentlicht und nachzulesen.
  • Die Janam Sakhi von Bhai Bala Ji ist die erste Sikh Quelle, die über die Lebensereignisse von Satguru Nanak Dev berichtet. Diese Janam Sakhi ist auch als "Paide Mokhe di Janam Sakhi" bekannt. Bhai Bala Ji gibt in dieser Janam Sakhi den Monat Katak - Oktober/November 1469 an.
  • Damdami Taksal - der höchste Sitz des Lernens gibt seit Entstehung, den Monat Katak 1469 (Vollmond-Puranmashi) an.
  • Guru Tegh Bahadur's Malwe the Safar (1716) gibt den Monat Katak 1469 an.
  • Kesar Singh Chibber’s Bansavalinama und Gurparnali (1727 A.D) führt das Erscheinen von Satguru Nanak Dev im Monat Katak 1469 auf.
  • Sant Gulab Singh vom Jahr 1753, schreibt ebenfalls den Monat Katak 1469.
  • Nanak Chandrodaya Sanskrit Janam Sakhi, 1797 A.D. gibt den Monat Katak 1469 an.
  • Gurbilas Patshahi VI 1797 A.D. bestätigt das Erscheinen Satguru Nanak Dev im Monat Katak 1469.
  • Sant Das Chhiber, Janam Sakhi Baba Nanak (18. Jahrhundert) führt ebenfalls den Monat Katak auf.
  • Sant Singh Chhiber, Janam Sakhi Nanak Shah (frühes 19. Jahrhundert), bezieht sich auf den Monat Katak 1469.
  • Bhai Kavi Santokh Singh Ji: Guru Nanak Parkash 1823 A.D. gibt für das Erscheinen von Satguru Nanak Dev, den Monat Katak 1469 an.
  • Bhai Vir Singh, Theologe, Gelehrter und Sikh Experte schreibt, dass der Satguru im Monat Katak zu Kartik Puranmashi 1469 auf Erden erschien.
  • Der Granth von Baba Binod Singh, der von der Familie des zweiten Sikh Gurus, Guru Angad Dev abstammte und zur Zeit von Banda Singh Bahadur lebte und ein Panj Piare war, veröffentlicht, dass das traditionelle Erscheinungsdatum von Satguru Nanak Dev im Monat Katak 1469 zu Vollmond Puranmashi war. ਉਰਜ ਮਾਸ ਕੀ ਪੂਰਨਮਾਸ਼ੀ। ਹਰਿ ਕੀਰਤ ਸੀ ਜੌਨ ਪ੍ਰਕਾਸ਼ੀ। ਸੰਮਤ ਨੌ ਖਟ ਸਹਿਸ ਛਬੀਸਾ। ਭੈ ਅਵਤਾਰ ਪ੍ਰਗਟੇ ਜਗਦੀਸ਼ਾ।
  • Bhatt Vahees 24te. Sakhi von Bhat Vahees "Guru kiyaan Sakhiyaan". ਮਾਤਾ ਤ੍ਰਿਪਤਾ ਪਿਤਾ ਕਾਲੂ ਜੀ ਕੇ ਘਰ ਬੇਦੀ ਬੰਸ ਮੇ ਸੰ ਮੈ ਕਾਤਕ ਸੁਦੀ ਪੁਨਯਾ ਕਾਤਕਗਤੇ ਤੇਰਾ ਗੁਰਵਾਰ ਅਧੀ ਰਾਤ ਕੋ ਗੁਰ ਨਾਨਕ ਜੀ ਕਾ ਅਵਤਾਰ ਹੂਆ….
  • Bhai Randhir Singh, Akandh Kirtani Jatha, schrieb zu Ehren Satguru Nanak Dev´s Avtar
    im Monat Katak 1934 folgendes Gedicht: ਪੂਰਨ ਪ੍ਰਕਾਸ਼ ਪੂਰਾ ਪੂਨਿਓਂ ਆਕਾਸਿ ਚੰਦ, ਘਟਿ ਜੋਤਿ ਦੀਵਟੀ ਸਦੀਵ ਹੀ ਜਗਾਏ ਹੈਂ। ਦੀਪਕ ਜਗਾਇ ਘਟਿ ਆਰਤੀ ਉਤਰਵਾਇ, ਆਪਣੀ ਹੀ ਆਪਿ ਗੁਰੂ ਪੂਜਾ ਕਰਵਾਏ ਹੈਂ। ਸਦ ਨੌਂ ਬਹਾਰ ਸਸਿ-ਭਾਨ ਪ੍ਰਕਾਸ਼ ਰੁਤਿ, ਕਾਰਤਕ ਮਾਸ ਗੁਰ ਪੁੰਨਮ ਮਨਾਏ ਹੈਂ। ਕਾਰਤਕ ਮਾਸ ਗੁਰ ਪੁੰਨਮ ਸਦੀਵ ਤਾ ਕੈ, ਜਾ ਕੈ ਗੁਰ ਨਾਨਕ ਜੋਤੀਸ਼ ਪ੍ਰਗਟਾਏ ਹੈਂ।14।
    ਸੋਹਿਲੜੇ ਗਾਏ ਅਨਹਦ ਬੇਨ ਵਾਏ, ਘਰਿ ਘਰਿ ਕੀਰਤਨ ਪੁਰਬ ਮਨਾਏ ਹੈ। ਕੀਰਤਨ ਕਰਿ ਗੁਰਪੁਰਬ ਮਨਾਏ ਘਰਿ, ਪਾਵਨ ਪਵਿਤ੍ਰ ਮਿਤ੍ਰ ਆਜ ਮੋਰੇ ਆਏ ਹੈਂ
  • Gurparnali von Gulab Singh: "In Nanak Chandrodaya and Amritsari Gurparnali, the date of birth is Kartik Purnima, but Meharban’s Janam Sakhi gives Baisakh Sudi 3. The correct one is that of Guru Nanak's Chandrodaya thus as far back as 1851. Sikh historians were conscious that Kartika's Puranmashi is the correct date and the Baisakhi Sudi 3 introduced by Mina Meharban should be rejected". (Minas, were the Narak Panthis - opponents of the Sikh Gurus) .
  • Kaiflat Khandan erwähnt in Babe Nanak Jio: Kartik Purnamashi 1469. Er bezieht sich auf die Janam Sakhi von Bhai Bala Ji).
  • Baba Nihal Singh Bawa Gurmukh Singh: Khurshid Khalsa gibt den Monat Katak - Oktober/November 1469 an.
  • Pandit Tara Singh Nirotam: Gur Tirath Sanghreh 1884 A.D. schreibt über das Erscheinungsdatum von Satguru Nanak Dev den Monat Katak 1469.
  • Nirmala Sampardai: Gelehrte wie Sant Dayal Singh, Sant Sampuran Singh und alle nachfolgenden Generationen, dieser Sampardaien haben stets das Katak (Oktober/November) Datum 1469 angegeben.
  • Alle Nihang Panths geben das Datum Katak 1469 für das Erscheinen von Satguru Nanak Dev an. Die ältesten Nihang Sampardaien sind über 400 Jahre alt.
  • Gian Singh Giani: Panth Parkash 1890, Gian Singh Giani lehnt das Baisakh Datum in seiner Einleitung zu "Kartik ke Baisakh von Karam Singh Parchain Sewa Das" 18. Jahrhundert, strikt ab.
  • Sharda Ram Phillauri : Sikhan de Raj di Vithia 1899 gibt den Monat Katak 1469 an.
  • Brahmananda Swami: Sri Nanak Chandrodaya Steek führt ebenfalls den Monat Katak 1469 auf.
  • Ram Narayan: Guru Chandrodaya Kaumadi 1884 A.D. schreibt das traditionelle Datum Katak 1469.
  • Baba Sumer Singh: Prem Parkash (spätes 19. Jahrhundert) bezieht sich auf den Monat Katak.
  • Khazan Singh: Geschichte und Philosophie der Sikhs - gibt das Erscheinen von Satguru Nanak Dev im Monat Katak 1469 an.
  • Sewa Ram Singh: Divine Master bestätigt den Monat Katak 1469.

Guru Angad Dev (1504-1552)
  • Gemäß Bhai Gurdas:
Sri Guru Nanak Dev erhob Bhai Lehna zu Seiner Lebenszeit als Guru. Er setzte ihn unter den Schirm auf den Thron des Gurus (Gurgadi - Guruschaft).
Er übertrug Sein eigenes Licht, das Licht Akaal Purakh Wahegurus an Lehna, Sri Guru Nanak Dev änderte Seine eigene Form ... Lehna's Körper wurde Sein eigen. (Quelle: Varan 1:45 dt. Übersetzung)
  • Gemäss des zehnten Sikh Gurus, Guru Gobind Singh:
Sri Guru Nanak Dev nahm den Körper von Angad an, um das Dharam, die Rechtschaffenheit, in dieser Welt zu verbreiten.
Sri Guru Nanak Dev assumed the body of Angad to spread Dharam in this world.
(Quelle: Bachittar Natak, Ch. 5, st. 7 edited by Bhai Randhir Singh, Vol.1)
  • Satguru Nanak Dev verfasste das Gurmukhi Alphabet, dass später von Guru Angad Dev erfolgreich gelehrt und verbreitet wurde. In Raag Asa, Mehla 1 - in Patti Likhi, einer Bani Komposition im Siri Guru Granth Sahib, werden alle Buchstaben des Gurmukhi Alphabets unter Satguru Nanak Dev aufgeführt, zusammengestellt vom fünften Sikh Guru, Guru Arjan Dev. Patti Likhi - Seite 432, Zeile 8 - Seite 434, Zeile 11).
  • Gemäss Dr. Bhai Vir Singh:
...Guru Nanak Dev Ji composed this shabad when at the age of about 7 years, he was taken to the school teacher for his education. The Teacher wrote the alphabet on a wooden tablet (or Patti) for the Student to copy the work repeatedly. But Guru Nanak Dev wrote an entire new hymn in the poetic style of starting each new Stanza with a letter of the alphabet...
  • Als Bhai Lehna (Guru Angad Dev) hörte, wie ein Schüler von Satguru Nanak Dev Bhai Jodha Singh die Hymnen von Asa di Var sang, war er davon zutiefst berührt und in ihm stieg die Sehnsucht auf, Satguru Nanak Dev persönlich begegnen zu wollen.

    Bhai Jodha Ji, taught Bhai Lehna Ji a few verses of Gurbani which He eagerly mastered by heart and recited them daily. The recitations filled His heart with love and further intensified His longing to meet the Guru Ji.
    (Quelle: Jivan of Guru Angad Dev Ji)
  • Guru Angad Dev lernte das Gurmukhi Lesen später durch den Gursikh Bhai Paira Mokha Ji. Guru Angad Dev diente Satguru Nanak Dev mit unbeschreiblicher, selbstloser Liebe und Hingabe.
  • Guru Angad Dev verbreitete und lehrte der Bevölkerung das Gurmukhi Alphabet. Der zweite Sikh Guru ermutigte die Menschen Gurmukhi zu erlernen.
  • Der zweite Sikh Guru gab später Bhai Bala Ji den Auftrag, die Janam Sakhi (Lebensereignisse) von Satguru Nanak Dev zusammen zu stellen. Bhai Paira Mokha Ji unterstützte Bhai Bala Ji dabei.
  • Die Heiligen Hymnen im Siri Guru Granth Sahib sind alle in Gurmukhi Schrift verfasst.
  • Das Unterrichten und Verbreiten des Gurmukhi Alphabets durch Guru Angad Dev, festigte den unabhängigen und distinktiven Charakter der Sikh Gemeinde. Gleichzeitig wurde damit verdeutlicht, dass es kein Vorrecht mehr für eine bestimmte religiöse Lehrsprache (Sanskrit), Kaste oder Religion gab, wie die der hinduistischen Brahmanen oder der Muslimen. Die Botschaft Gottes - das Heilige Wort, Gurbani, sollte direkt von allen Menschen verstanden und erfahren werden können, unabhängig ihres sozialen Status. Guru Angad Dev gründete hierzu die erste Schule in Khadur Sahib, viele weitere Schulen folgten, um die Kinder in Gurmukhi  zu unterrichten. Mädchen und Jungen erhielten gleichberechtigt Schulunterricht.
  • Laut Guru Angad Dev sollte der Mensch sich um Geist und Körper gleichermassen kümmern. Er etablierte dafür ein Fitnesstraining, welches Mall Akhara genannt wurde, um die mentale und physische Gesundheit zu stärken.
  • Der zweite Sikh Guru stellte die Hymnen von Satguru Nanak Dev zusammen und verbreitete die Sikh Lehre gemäss den Anweisungen des ersten Sikh Gurus.
  • Guru Angad Dev erweiterte die kommunale Freiküche, das Guru ka Langar, dabei wurde Guru Angad Dev von seiner Ehefrau Mata Khivi unterstützt. Mata Khivi wird im Siri Guru Granth Sahib erwähnt.
  • Das zweite Licht von Akaal Purakh/Waheguru, die zweite Form von Satguru Nanak Dev manifest in Guru Angad Dev, übertrug die Guruschaft (Gurgadi) auf Guru Amar Das.
Name Satguru Angad Dev 'Thehan'
Place of Avtar Mate Dee Sarai (Nange dee Sarai) Mukhtsar
Date of Avtar 1561 Bikrami Vaisakh - 23. April 1504 AD
Parents Mata Sabharee (Daya Kaur), Baba Pheru Mal
Wife/consort Mata Khivi
Ascension to Guruship 1596 Bikrami Asoo at Sri Kartarpur Sahib - 6. October 1539 AD
Ascension to Sachkhand 1609 Chet 27. March 1552 at Khadur Sahib
Kin Sons - Baba Dasu, Baba Datu, Daughters - Bibi Amro, Bibi Anokhi
Lifespan 47 years 11 months 3 days
Guruship 12 years 6 months 14 days
Quelle: Damdami Taksal
Guru Amar Das (1469-1574)
  • Guru Amar Das führte die Tradition des Guru Ka Langar - der kommunalen Freiküche fort.
  • Guru Amar Das predigte nicht nur die Gleichheit aller Menschen aus der Sicht Gottes, sondern Er förderte die Idee der Gleichberechtigung von Frauen. Guru Amar Das setzte sich für die Befreiung der Frau von Praktiken des Purdah - Tragen des Vollschleiers ein und predigte mit Nachdruck gegen die Praxis von Sati (die Hindu-Frauenverbrennung, die beim Tod ihres Mannes mit auf den Scheiterhaufen mussten). Guru Amar Das lehrte, dass Frauen dasselbe göttliche Licht in sich tragen, wie die Männer. Er integrierte diesen Grundgedanken in Form von gleichberechtigter Aufteilung von Aufgaben in der Sikh Gemeinde.
  • Guru Amar Das begann das System von Manji und Piri zu etablieren, indem er die Männer als Manji und die Frauen als Piris ernannte, um die Botschaft der Sikhi erfolgreich zu verbreiten. Guru Amar Das, ernannte 52 Frauen zu Botschafterinnen, (Predigerinnen), um den Sikh Glauben zu lehren.
  • Guru Amar Das erbaute Baoli in Goindwal Sahib. Dieser heilige Ort besitzt 84 Stufen und wurde das erste Pilger-Zentrum für Sikhs.
  • Durch das Rezitieren des Japji Sahib,...auf jeder der 84 Stufen, nachdem man ein Bad in Baoli genommen hat, schenkt die Befreiung von den 8.4 Mio. Lebenszyklen auf dieser Welt und die Vereinigung mit Gott.
    By reciting Japji Sahib, ....each of the 84 steps after taking a bath in the Baoli provides liberation from the 8.4 Mio. cyles of life of this world and unity with God.
  • Die drei Bhaba mit denen der Guru seine Sikhs vorbildlich prägte:
    - Bhalla (Changa hoea)
    - Bhana (Jo Akal Purakh Hukam)
    - Bhulla (Baksch lo)
  • Guru Amar Das verfasste 907 Verse (Stanzas), welche das Anand Sahib, das Gebet der Glückseligkeit beinhaltet. Er schuf damit die "Grundlage für die Sikh Heirat Anand Karaj", die sein Schwiegersohn Guru Ram Das für die Sikh Gemeinde festlegte.
  • Der dritte Sikh Guru erstellte weitere Kopien der Hymnen von Satguru Nanak Dev und Guru Angad Dev und fügte seine eigenen Hymnen, sowie die von anderen Heiligen (Bhagats) hinzu, die im Einklang mit der Lehre der Sikh Gurus waren und die Einheit mit Naam, mit der Grundlage alles Seins, mit dem Schöpfer realisiert haben. Diese Heiligen Hymnen wurden alle in Gurmukhi verfasst. Als ein gelehrter Brahmane Guru Amar Das die Frage stellte:
  • Warum verkündest du deinen Schülern dies nicht in Sanskrit, die Sprache der Götter,... erwiderte Guru Amar Das darauf:
    Sanskrit ist wie ein Brunnen tief unzugänglich und nur beschränkt auf die Elite, aber die Sprache des Volkes ist wie Regenwasser - immer frisch, reichlich und zugänglich für alle...
  • Das dritte Licht von Akaal Purakh/Waheguru, die dritte Form von Satguru Nanak Dev, Guru Amar Das Ji, verliess seinen Körper in einem hohen Alter in Goindwal Sahib nahe dem Distrikt Amritsar. Die Guruschaft (Gurgadi) wurde auf Guru Ram Das übertragen.
Name Satguru Amar Das 'Bhale'
Place of Avtar Basar ke (San Sahib)
Date of Avtar 1526 Bikrami - 5. May 1469 AD
Parents Mata Lashmi, Baba Tej Paan
Wife/consort Mata Ramo
Ascension to Guruship 1609 Bikrami Chet Khadoor Sahib - 25. March 1552 AD
Ascension to Sachkhand 1631 Bikrami Padro Goindval Sahib - 1. October 1574 AD
Kin Sons - Baba Mohan, Baba Mohri - Daughters - Bibi Dhani, Bibi Bhani
Lifespan 105 years 4 months 1 day
Guruship 21 years 5 moths 14 days
Quelle: Damdami Taksal
Guru Ram Das (1534-1581)
  • Guru Ram Das war der Schwiegersohn von Guru Amar Das. Er gründete die Stadt Amritsar.
  • Die Standard Sikh Heirat, als Anand Karaj bekannt, basiert auf dem Lawan, einer vier Strophen-Hymne, die Guru Ram Das komponierte. Die Sikh Hochzeit "Anand Karaj" wurde von Guru Ram Das konsolidiert und gilt nur zwischen Sikh und Sikh.
  • Der vierte Sikh Guru verbreitete erfolgreich in ganz Nord Indien, die Botschaft des Sikh Glaubens.
  • Guru Ram Das hat mit einem Heiligen Sarowar (See) begonnen, den Sri Harmandir Sahib zu initialisieren. Sein Sohn, Guru Arjan Dev, vervollständigte die Arbeit an dem heiligen Sarowar und beschrieb die Wirkung des Badens in diesem heiligen See mit folgenden Worten:
  • Raamdaas sarovar naatae||
    Sabh laathae paap kamaatae||2||

    Beim Baden im heiligen See von Guru Ram Das,
    werden alle Sünden, die eine Person begangen hat, weggewaschen.

    Bathing in the sacred pool of Guru Raam Das,
    All the sins one has committed are washed away.
    (SGGS Ang, 624)
  • Der vierte Sikh Guru organisierte sehr erfolgreich die Struktur der Sikh Gesellschaft.
  • Guru Ram Das betonte stets die Wichtigkeit der Grundlagen, die Satguru Nanak Dev lehrte: Naam Simran, die Meditation auf den Namen Gottes, das Singen der Heiligen Hymnen zur Lobpreisung Gottes, Shabad Kirtan, Seva und Bani.
  • Guru Ram Das hatte drei Söhne: Prithi Chand, Mahadev und Arjan Dev.
    Guru Ram Das übergab die Guruschaft (Gurgadi) nicht an seinen ältesten Sohn Prithi Chand, sondern an seinen jüngsten Sohn Guru Arjan Dev. Sein ältester Sohn Prithi Chand pflegte eine lebenslange Eifersucht und Feindschaft gegenüber seinen Bruder Guru Arjan Dev. Prithi Chand verbündete sich, nachdem er die Guruschaft nicht erhielt mit den Gegnern der Guru Familie und begann das Masand System (Einnahmen für die Sikh Sangat und Kar Seva) zunehmend zu missbrauchen. Prithi Chand und seine Nachkommenschaft, waren für eine tiefe Spaltung in der Sikh Gemeinde verantwortlich. Prithi Chand versuchte mit Hilfe seiner Verbündeten, den Sohn von Guru Arjan Dev, Guru Hargobind Sahib, zu vergiften. Sein Sohn Meharban schrieb die "Meharban Janam Sakhi" über Satguru Nanak Dev. Er verfasste Hymnen unter den Namen der Sikh Gurus und verfälschte Daten und Fakten ab. Später wurde das Masand System durch den zehnten Sikh Guru, Guru Gobind Singh und dem Guru Khalsa Panth beseitigt. Die Sikhs des Gurus wurden angewiesen, den Umgang mit Prithi Chand, seiner Nachkommenschaft und deren Anhänger strikt zu meiden.
  • Das vierte Licht von Akaal Purakh/Waheguru, die vierte Form von Satguru Nanak Dev manifest in Guru Ram Das, übertrug die Guruschaft (Gurgadi) auf seinen jüngsten Sohn Guru Arjan Dev.
Name Satguru Ram Das (Sodh lineage)
Place of Avtar Chuna Mundi - Lahore Pakistan
Date of Avtar 1591 Bikrami Katak - 2. November 1534 AD
Parents Mata Daya Kaur (Khem Kaur), Baba Hardas
Wife/consort Mata Bhani
Ascension to Guruship 1631 Bikrami Bhadro - 29. September 1574 AD - Sri Goindval Sahib
Ascension to Sachkhand 1638 Bikrami Bhadro - 19. September 1581 AD - Sri Goindval Sahib
Kin Sons - Baba Prithi Chand, Baba Maha Dev, Sri Guru Arjan Dev Sahib
Lifespan 47 years 16 days
Guruship 6 years 11 months 20 days
Quelle: Damdami Taksal
Guru Arjan Dev (1563-1605)
  • Guru Arjan Dev erbaute den berühmten Sri Harmandir Sahib (Sri Darbar Sahib) in Amritsar, Punjab.
  • Um die Sikh Religion zu konsolidieren und sie zu erweitern, hat Guru Arjan Dev eine monumentale Leistung vollbracht. Nachdem er die Hymnen der ersten vier Guru Sahibs, einiger Muslime, Sufis und Hindu-Heilige sammelte, die im Einklang mit den Lehren der Sikh Gurus standen, stellte Guru Arjan Dev den Adi Granth mit der persönlichen Unterstützung seines Verwandten Bhai Gurdas zusammen. Bhai Gurdas schrieb nach Diktat von Guru Arjan Dev die Heiligen Hymnen nieder.
  • Der fünfte Sikh Guru hat 2218 Hymnen verfasst und dem Adi Granth hinzugefügt.
    (Quelle: Principal H. Singh, SGGS Academy) Guru Arjan Dev installierte den Adi Granth im Sri Harmandir Sahib im Jahr 1604. Der Sikh Guru ernannte Baba Budha Ji als den ersten Haupt Granthi des Sri Harmandir Sahib. Baba Budha Ji diente insgesamt 6 Sikh Gurus und erreichte ein hohes Alter von 125 Jahren.
  • Guru Arjan Dev führte die Praxis des Daswandh (Tithe) ein. Die Sikhs sollten den zehnten Teil Ihres Einkommens für gemeinschaftliche und wohltätige Zwecke spenden.
  • Guru Arjan Dev ist der Verfasser des Sukhmani Sahib, dem Gebet für Freude und Frieden des Geistes. Er verfasste das Bani Dukh Banjani, dass gegen Leid und Krankheit eingesetzt wird. Der fünfte Sikh Guru, verfasste Teile des Rehras Sahib (Abendgebet) und Teile vom Kirtan Sohila (Nachtgebet).
  • Guru Arjan Dev entwickelte und spielte das Instrument Saranda und trug seinen Schülern auf, das Singen der Shabads, (Heiligen Hymnen), mit diesem Instrument zu üben, damit die individuelle Seele sich erheben kann, um mit dem allmächtigen Schöpfer zu verschmelzen.
  • Die Grundsteinlegung des Sri Harmandir Sahib
    Vielfach in Literatur und in den Schulbüchern ist zu lesen, dass Mian Mir, ein Sufi Heiliger, den Grundstein des Sri Harmandir Sahib legte. Die frühsten Sikh Referenzen, jedoch erwähnen den fünften Sikh Guru, Guru Arjan Dev.
    Wie kommt es zu dieser Diskrepanz?
    Butey Shah, sein richtiger Name war Ghulam Muhaiyuddin, schrieb in seinem Buch Tavarikh-i-Punjab aus dem Jahr 1848,  dass Mian Mir den Grundstein für den Sri Harmandir Sahib legte. Butey Shah gab keine Quellen an, woher er diese Informationen hatte.

    Sikh historian Dr. Madanjit Kaur schreibt in "The Golden Temple: Past and Present:
    "According to the earliest Sikh tradition, the foundation stone of the Harmander was laid by Guru Arjan himself"... "The real objective of the author (Bute Shah) was to eradicate any chance of animosity between Sikhs and Muslims after fall of Sikh Kingdom…" "The story of Mian Mir having laid foundation of Harmander appears amongst the Persian sources for the first time in Bute Shah's, 'Tawarikh-I-Punjab'…
    Zu dieser Zeit hatten die Briten die Kontrolle über den Punjab. Weder ein Sikh Autor noch andere Verfasser hatten zuvor über Mian Mir und die Grundsteinlegung berichtet. Wie fand Butey Shah seine Information?
    Er hat in seinem Buch keine Quellen noch Verweise dazu angegeben. Die Methode, wie der Grundstein gelegt wurde, ist ebenfalls in keiner anderen historischen Quelle zu finden noch nachzulesen.
    Die Version von Butey Shah wurde dann von Sohan Lal Suri in seinem Buch Umda-Tu-Tavarikh aus dem Jahr 1885, übernommen. Danach wurde es in Giani Gyan Singh´s Schrift Panth Parkash in der dritten Lahore Edition via Stone Press veröffentlicht. In der ersten noch in der zweiten Edition des Panth Parkash aus den Jahren 1936 und 1946 wurde Mian Mir dort erwähnt!? Die Frage stellt sich, warum erst in der dritten Version?

    Only in the third Lahore edition does he say that Mian Mir placed the first brick but does not say, where he has learned this from nor does he give any reference.
  • Bhai Rattan Singh Bhangoo schreibt über Butey Shah in Pracheen Panth Parkash, dass die Briten Butey Shah "beauftragt" hatten, um die Geschichte der Sikhs/Khalsa auf persisch zu verfassen. Bhai Rattan Singh Bhangoo traf daraufhin mit Captain Murray zusammen und protestierte, dass ein Maulvi die Sikh Geschichte nicht objektiv noch gerecht schreiben wird.
  • He will write history in a way that will harm the Singhs. How will he write the truth? He will write what is the opposite.
    (Sri Guru Panth Parkash Poorbaardh Bisram dooa)
  • Captain Murray bekam von Bhai Rattan Singh Bhangoo den Pracheen Panth Parkash überreicht. Captain Murray sammelte alle Quellen und entschied sich für die "beauftragte" Version von Butey Shah. Seither wird in der "modernen" Geschichtsschreibung aufgeführt, dass Mian Mir den Grundstein des Sri Harmandir Sahib legte, basierend auf Butey Shah, Sohan Lal Suri, der von Butey Shah abschrieb und der dritten Lahore Version von Giani G. Singh.
  • Die erste aufgezeichnete Referenz in einer europäischen Quelle ist in "The Punjab notes and queries", zu finden. Dort schreibt E. Nicholl (Sekretär, Municipal Committee, Amritsar),
    ‘The foundation stone was laid by Mian Mir...', E. Nicoll zitiert hier ebenfalls keine Quelle, sondern behält sich vor, dies als Fakt niederzuschreiben. Die Amritsar Municipal Corporation in ihren Aufzeichnungen von 1849-1885 bezieht sich auf die Quelle von Butey Shah.
  • Korrekt ist, dass der Sufi Heilige Mian Mir ein treuer Freund von Guru Arjan Dev gewesen ist.
  • Im Sri Gur Pratap Suraj Granth (Suraj Granth), dem traditionellen Quellenverzeichnis der Sikh Historie von Bhai Kavi Santokh Singh, findet Mian Mir keine Erwähnung, dass er den Grundstein des Sri Harmandir Sahib legte.
    Bhai Kavi Santokh Singh schreibt im Sri Gur Pratap Suraj Granth, welcher zeitlich vor Butey Shah´s Version veröffentlicht wurde, dass Guru Arjan Dev "selbst" den ersten Grundstein für den Sri Harmandir Sahib legte.

    Sri Guru Arjan Sahib Ji with his hands then placed the first brick
    ਇਮਿ ਅਰਦਾਸ ਕਰੀ ਬ੍ਰਿਧ ਜਬੈ। ਸ੍ਰੀ ਅਰਜਨ ਕਰ ਪੰਕਜ ਤਬੈ॥੧੩॥ ਗਹੀ ਈਟ ਤਿਹ ਕਰੀ ਟਿਕਾਵਨ। ਮੰਦਰ ਅਿਵਚਲ ਨੀਵ ਰਖਾਵਨ।
    (Sri Gur Pratap Suraj Granth - Ras 2, Ansu 53)
    Von der Gründung des Sri Harmandir Sahib bis zum Verfassen von Panth Parkash sind mehr als 300 Jahre vergangen. Keiner der Sikh Autoren der Sikh Geschichte von Sri Gur Pratap Suraj Granth, Gurbilas Patshahi 6, Gurbilas Patshahi 10, Mehma Parkash (1776), Bansavalinama, Gurkirat Parkash (1812), noch Pracheen Panth Parkash von Rattan Singh Bhangoo, haben davon geschrieben, dass Mian Mir den Grundstein des Sri Harmandir Sahib legte. Ebenso hat keiner der muslimischen/persischen Biographen von Mian Mir erwähnt, dass er den Grundstein des Sri Harmandir Sahib legte. Eine solche Tatsache, gehört zu einem wichtigen biographischen Lebensereignis und hätte in den persischen Biographien über Mian Mir angemerkt sein müssen.
  • Guru Arjan Dev Sahib vollendete die Arbeit an zwei Heiligen Seen (Sarowars) in  Santokhsar und Amritsar. Nach der Fertigstellung des Sri Harmandir Sahib beendete Guru Arjan Dev den Bau von Santhoksar.
  • Guru Arjan Dev war der Gründer der Stadt Tarn Taran nahe Goindwal Sahib. Der fünfte Sikh Guru erbaute dort einen Gurudwara, einen Sarowar (grossen Heiligen See) sowie ein Haus für Leprakranke. Er legte den Grundstein für die Stadt  Hargobindpur, gelegen am Fluss Bias. Der Sikh Guru ließ einen großen Brunnen zur Bewässerung in Chheharta, wenige Kilometer von Amritsar entfernt, anlegen.
  • Guru Arjan Dev war der erste Sikh Guru, der gefoltert wurde und Shaheedi (Martyrium) erlangte. 1605 wurde Guru Arjan Dev auf Anweisung von Kaiser Jahangir eingesperrt, da Jahangir in Guru Arjan Dev eine ernsthafte Gefahr sah. Jahangir vermutete, dass Guru Arjan Dev einen Rivalen nach dem Tod von Kaiser Akbar unterstützen könnte. Eine weitere historische Begebenheit, die zur Einsperrung von Guru Arjan Dev's führte, hängt mit Chandu zusammen. Chandus Tochter hatte den Wunsch, den Sohn von Guru Arjan Dev, Guru Hargobind Sahib zu heiraten. Die Sikh Sangat, lehnte dieses Angebot jedoch mehrheitlich ab. Daraufhin, sah sich Chandu in seiner Familienehre verletzt. Er hat Kaiser Jahangir durch Unwahrheiten über Guru Arjan Dev dazu veranlasst, den Sikh Guru nach Lahore zu bringen. Kaiser Jahangir sperrte Guru Arjan Dev ein und übergab ihn an Murtaza Khan (einen Offiziellen des Kaisers), um den Sikh Guru zu Tode zu foltern, wenn er nicht zum Islam übertreten würde. Guru Arjan Dev lehnte es ab, zum Islam zu konvertieren. Der Sikh Guru zog das Martyrium vor, um so die Integrität und Stärke der Sikh Religion für die Zukunft zu konsolidieren. Guru Arjan Dev musste auf einer glühenden Eisenplatte, unter der sich Feuer befand, sitzen. Dabei wurde ihm heißer Sand über Seinen Körper geschüttet. Danach wurde der fünfte Sikh Guru noch mehrere Tage im Auftrag von "Chandu" brutalst gefoltert. Guru Arjan Dev ertrug diesen Schmerz, sang Heilige Hymnen und meditierte auf Naam, der Existenz Gottes, auf seinen Namen. Tagsüber wurde Guru Arjan Dev gefoltert, am Abend gab er spirituelle Diskurse für die Menschen, die sich um ihn befanden. Er untersagte seinen 5 Singhs, die den Sikh Guru nach Lahore begleiteten und eingreifen wollten, nicht zu intervenieren. Der fünfte Sikh Guru überlebte all´ diese Folterungen. Chandu bot erneut Guru Arjan Dev, die Heirat zwischen seiner Tochter und Guru Hargobind Sahib an, im Glauben, dass der Guru nun endlich einlenken würde. Guru Arjan Dev sagte zu Chandu, dass er ein Bad im Fluss Ravi nehmen möchte und danach seine Entscheidung Chandu mitteilen wird. Der Körper des Sikh Gurus war übersät von Brandblasen und Folterverletzungen. Sein geistiger Zustand jedoch war unverändert, eins mit Akaal Purakh/Waheguru - in Anand (Bliss). Guru Arjan Dev teilte seinen 5 Singhs mit, dass er in seine formlose Form (Joti Jot) übergehen wird. Sein Körper soll nicht kremiert (verbrannt) werden, er wird seinen Körper dem Ravi Fluss übergeben. Bevor der Sikh Guru im Willen Akaal Purakh/Wahegurus sein Körperkleid verliess, beauftragte er seine 5 Singhs, seinen jungen Sohn Guru Hargobind Sahib auszurichten, nicht zu trauern, sondern die Lobgesänge des allmächtigen Herrn zu singen, den Menschen, die Trauer und Schmerz haben zu helfen und eine Verteidigungsarmee zu gründen, um die Menschen vor Tyrannei und Unterdrückung zu beschützen. Guru Hargobind Sahib sollte die Religionsfreiheit aller Glaubensrichtungen garantieren und die Rechtschaffenheit wiederherstellen. Chandu wurde später von den Singhs, die die Folterungen mitansahen, umgebracht.
  • Das fünfte Licht von Akaal Purakh/Waheguru - die fünfte Form von Satguru Nanak Dev, war die Verkörperung von höchster, unbeschreiblicher göttlicher Hingabe und selbstlosem Einsatz, durchdrungen von universeller Liebe. Der fünfte Sikh Guru, verkörperte spirituelle Exzellenz und Opferhingabe. Guru Arjan Dev übertrug die Guruschaft auf seinen Sohn Guru Hargobind Sahib.
  • Das Martyrium von Guru Arjan Dev sich für den Sikh Glauben, für Selbstbestimmung, Religionsfreiheit aller, Wahrheit und Rechtschaffenheit zu opfern, ist im religionshistorischen Kontext von immanenter Bedeutung. Dieses einschneidende Ereignis, prägte die Sikhs und den weiteren Verlauf in der Entwicklung der Sikh Religion und Ihrer Geschichte.
  • Bhai Gurdas schreibt über Guru Arjan Dev in Vaar, 24 Pauri 21

    ਹਰਖਹੁ ਸੋਗਹੁ ਬਾਹਰਾ ਹਰਣ ਭਰਣ ਸਮਰਥੁ ਸਰੰਦਾ॥
    ਰਸ ਕਸ ਰੂਪ ਨ ਰੇਖਿ ਵਿਚਿ ਰਾਗ ਰੰਗ ਨਿਰਲੇਪੁ ਰਹੰਦਾ॥
    ਗੋਸਟਿ ਗਿਆਨ ਅਗੋਚਰਾ ਬੁਧਿ ਬਲ ਬਚਨ ਬਿਬੇਕ ਨ ਛੰਦਾ॥
    ਗੁਰ ਗੋਵਿੰਦੁ ਗੋਵਿੰਦੁ ਗੁਰੁ ਹਰਿਗੋਵਿੰਦੁ ਸਦਾ ਵਿਗਸੰਦਾ॥
    ਅਚਰਜ ਨੋ ਅਚਰਜ ਮਿਲੈ ਵਿਸਮਾਦੈ ਵਿਸਮਾਦ ਮਿਲਦਾ॥
    ਗੁਰਮੁਖਿ ਮਾਰਗਿ ਚਲਣਾ ਖੰਡੇ ਧਾਰ ਕਾ ਰ ਨਿਬਹੰਦਾ॥
    ਗੁਰ ਸਿਖ ਲੈ ਗੁਰ ਸਿਖੁ ਚਲਦਾ ॥21॥


    Beyond pleasure and sorrow he is creator, sustainer and destroyer. He is away from enjoyments, repulsions, forms and even being amidst festivities, he remains detached and stabilized. Unapproachable through discussions, he is beyond the powers of intellect, speech, wisdom and praise. Accepting Guru, Guru Arjan Dev as Almighty and Almighty as Guru, Hargobind (the Guru) remains ever elated. Being full of wonder he is absorbed in the supreme Wonder and thus being awe inspired he remains immersed in supreme rapture. Moving on the way of Gurmukhs is like treading on the edge of sword. Accepting the teachings of the Guru, the disciple adopts them in his life.
Name Satguru Arjan Dev (Sodh lineage)
Place of Avtar Sri Goindval Sahib
Date of Avtar 1620 Bikrami Vaisakh - 14. April 1563 AD
Parents Mata Bhani, Sri Guru Ram Das
Wife/consort Mata Ganga Jee
Ascension to Guruship 1638 Bikrami Bhadro - 18. September 1581 AD
Ascension to Sachkhand 1663 Bikrami Jeth - 25. May 1605 AD - Gurdwara Dera Sahib Lahore
Kin Sons - Sri Guru Hargobind Sahib
Lifespan 42 years 1 month 27 days
Guruship 24 years 9 months 2 days
Quelle: Damdami Taksal
Guru Hargobind (1596-1638)
  • Guru Hargobind Sahib transformierte die Sikhs, indem Er Ihnen die Kampf- und Militärkunst Gatka lehrte und Waffen zur Verteidigung der Massen einführte.
  • Er trug fortan zwei Schwerter - das erste Schwert symbolisiert die weltliche/politische Macht, Miri - das zweite Schwert steht für die spirituelle/religiöse Kraft, Piri. Dieses Konzept spiegelt sich in der Sikh Philosophie Satguru Nanak Dev´s im Prinzip von Shakti-Bhagti, Sangat-Pangat, Degh-Tegh wider. Guru Hargobind Sahib war ein ausgezeichneter und siegreicher Feldherr. Er führte die Terminologie des Sant-Siphai, des Heiligen Kriegers ein. Der Sant-Sipahi sollte die Qualitäten eines Heiligen, der stets mit Gurbani und Naam verbunden ist und die Qualitäten eines rechtschaffenen Kriegers in sich vereinen, der sich angstlos für Wahrheit und Rechtschaffenheit (Dharam) einsetzt.
  • Guru Hargobind Sahib erbaute 1606 den Sri Akaal Takht, den Thron des zeitlosen Einen in Amritsar. Der Sri Akaal Takht repräsentiert den höchsten Sitz der temporalen Sikh Autorität.
  • Guru Hargobind Sahib wurde von den Mogulherrschern in das Fort Gwalior eingesperrt. Als er entlassen wurde, bestand er darauf, daß seine 52 Mitinsassen (Raja Könige) mit ihm freigelassen werden sollten. In der Gefangenschaft unterrichtete Guru Hargobind Sahib die Raja Könige über den Sikh Glauben. Um diesen Anlaß zu würdigen, feiern die Sikhs Bandi Chorh Divas. Bandi Chorh Divwa fällt auf denselben Tag wie das Hindu Festival Diwali, jedoch mit einer anderen Bedeutung: die Freilassung Guru Hargobind Sahib's und den 52 Raja Könige zu feiern. Es symbolisiert die Befreiung auf physischer als auch auf metaphysischer Ebene. Dazu zündeten die Sikhs Lichter an, um den Sikh Guru willkommen zu heissen. Guru Hargobind Sahib war die sechste Manifestation von Akaal Purak/Waheguru, die sechste Form von Satguru Nanak Dev auf Erden.
  • Während seiner Legislaturperiode garantierte Guru Hargobind Sahib allen Glaubensrichtungen ein sicheres und weltliches Zuhause. Muslime, die in der Stadt lebten, fragten Guru Hargobind, ob er eine Moschee für sie bauen könne, da sie selbst nicht über die Kapazitäten für einen Moschee Bau verfügten. Guru Sahib trug Seinen Sikhs auf, mit dem Bau der Moschee für die Muslime zu beginnen. Der bürgerliche Plan des Guru's reflektierte das Verständnis des Einen universellen, omnipräsenten Gottes, der sich in unterschiedlichen Glaubensgemeinschaften und Konzepten darstellt, aber tatsächlich die Basis und die Grundlage seiner gesamten Schöpfungen und Manifestationen ist. Guru Hargobind Sahib hat Gurudwaras, Tempel und Moscheen zu seiner Amtszeit erbauen lassen. Die verschiedenen Glaubensrichtungen lebten friedvoll ko-existent. Auch heute noch besuchen die Einwohner von Sri Hargobindpur die verschiedenen Gotteshäuser ganz offen, ungeachtet ihrer religiösen Mitgliedschaft als Ausdruck der Universellen Brüderlichkeit. Viele Muslime waren damals sehr friedvoll und haben die Zwangsislamisierung und die Tyrannei der Mogulherrscher abgelehnt und nicht mit unterstützt.
  • Guru Hargobind Sahib hat vier erfolgreiche Schlachten gegen die Mogulherrscher gewonnen. Das sechste Licht von Akaal Purakh/Waheguru, der sechste Nanak übertrug die Guruschaft auf seinen Enkelsohn Guru Har Rai.
Name Satguru Hargobind Sahib (Sodh lineage)
Place of Avtar Vadali Sahib Amritsar
Date of Avtar 1652 Bikrami Haar - 6. June 1596 AD
Parents Mata Ganga, Sri Guru Arjan Dev
Wife/consort Mata Damodari, Mata Nanaki, Mata Marvahi
Ascension to Guruship 1663 Bikrami Jeth - 15. May 1605 AD - Kotari Sahib (Akhal Takhat)
Ascension to Sachkhand 1695 Bikrami Cheth - 28. March 1638 - Kiratpur Sahib
Kin Son - Baba Gurditta, Daughter - Bibi Viro (Born to Mata Damodari Jee)
Sons - Baba Ani Rai, Sri Guru Tegh Bahadur Sahib, Baba Atal Rai (Born to Mata Nanaki)
Son - Baba Suraj Mal (born to Mata Marvahi
Lifespan 42 years 9 months 19 days
Guruship 32 years 10 months 12 days
Quelle: Damdami Taksal
Guru Har Rai (1630-1661)
  • Guru Har Rai führte die Militärtradition, die Sein Großvater Guru Hargobind Sahib begann, fort. Er unterstützte die Armee, die von Guru Hargobind ausgebildet wurde bestmöglich, nahm aber selbst nie an Kampfaktivitäten teil. Er wurde als Ahimsa Parmo Dharma bekannt, ein Mann der Friedenszeit.
  • Eins mit Akaal Purakh Waheguru (Gott), hegte Guru Har Rai großen Respekt und Liebe für die Schöpfung Gottes. Der achte Sikh Guru liebte die Natur und die Tiere und lies einen Zoo erbauen.
  • Guru Har Rai besaß ein exzellentes Wissen über Natur Medizin und Ayurveda. Zu jener Zeit regierte der Mogul Kaiser Shah Jahan, dessen ältester Sohn vergiftet wurde. Durch die Medizin, die Guru Har Rai dem Sohn des Kaisers verabreichte, überlebte dieser und wurde wieder gesund. Aus Dankbarkeit gegenüber Guru Har Rai´s Hilfe, garantierte der Mogul Kaiser den Sikhs Freiheit von Verfolgung. Es herrschte eine Zeit des Friedens. Shah Jahan's Nachfolger, Aurangzeb beendete diesen Frieden im Land und befahl die Zerstörung von Gotteshäusern der verschiedenen Glaubensgemeinschaften. Aurangzeb führte die Tyrannenherrschaft der Mogulen wieder ein.
  • Guru Har Rai verteidigte die Integrität des Adi Granth, indem Er es ablehnte, die Worte in der Heiligen Schrift zu verändern. Um dem Mogulherrscher Aurangzeb zu gefallen, änderte sein Sohn Ram Rai einen Shabad, die Gurbani - das Wort Gottes/Gurus im Adi Granth eigenständig ab, um nicht in Ungnade bei Aurangzeb zu fallen. Dies war für Guru Har Rai nicht tolerierbar. Ram Rai war zudem eifersüchtig und missgünstig gegenüber den späteren Sikh Gurus, Guru Harkrishan und Guru Tegh Bahadur. Ram Rai musste das Haus des Gurus für immer verlassen. Ram Rai ging in den Dienst von Aurangzeb und hatte dessen Unterstützung. Ram Rai verfügte über spirituelle Kräfte, da er in das Haus des Gurus hineingeboren wurde und mit Waheguru Naam gesegnet war. Sein Schicksal jedoch, war ein sehr unerfülltes, unglückliches, da er sich gegen die Guru Familie stellte und den Segen von Satguru Nanak Dev und den Guru Sahibs für immer verlor.
  • Satguru Har Rai sagte:
Diejenigen, die Gurbani nicht fürchten und respektieren, sind nicht meine Sikhs.
Those who do not fear and respect Gurbani are not my Sikhs.
(Sri Gur Pratap Suraj Granth)
  • Das Heilige Wort Gottes/Gurus, die GURBANI und die Integrität des Adi Granth zu bewahren, zu beschützen, hatte für den siebten Sikh Guru höchste Präferenz.
  • Im Rehat Maryada für getaufte Sikhs (Amritdharis) steht geschrieben, dass sich die Khalsa von der Nachkommenschaft von Prithi Chand, (dem ältesten Sohn von Guru Ram Das), der die Gurufamilie verriet als auch von Ram Rai, (dem Sohn von Guru Har Rai) der das Heilige Wort Gottes/Gurus abänderte, aufgrund ihres negativen Einflusses fernzuhalten haben.
  • Guru Har Rai sorgte dafür, daß die Sikh Religion stark und populär wurde. Unter seiner Legislatur, wurden 360 Manjis errichtet. Manjis sind Plätze, an denen die Grundlagen der Sikh Lehre (Gurmat) unterrichtet wurde.
  • Das siebte Licht von Akaal Purakh/Waheguru, die siebte Form von Satguru Nanak Dev, übergab die Guruschaft (Gurgadi) an seinen Sohn Guru Harkrishan im Alter von nur fünf Jahren.
Name Satgur Har Rai Sahib (Sodh lineage)
Place of Avtar Kiratpur Sahib
Date of Avtar 1687 Bikrami Maghar - 5. February 1630 AD
Parents Mata Nihal Kaur, Baba Gurditta
Wife/consort Mata Krishan Kaur, Mata Chand Kaur, Mata Ram Kaur, Mata Kaut Kalyani, Mata Thoki, Mata Anokhi, Mata Ladho, Mata Prem Kaur
Ascension to Guruship 1695 Bikrami Cheth - 22. March 1638 - Kiratpur Sahib
Ascension to Sachkhand 1718 Bikrami Katak - 8. November 1661 AD - Kiratpur Sahib
Kin Son - Baba Ram Rai (Born to Mata Ram Kaur)
Sri Guru Har Krishan Sahib (Born to Mata Krishan Kaur)
Lifespan 30 years 8 months 20 days
Guruship 22 years 6 months 20 days
Quelle: Damdami Taksal
Guru Harkrishan (1656-1664)
  • Guru Harkrishan war der jüngste Sohn von Guru Har Rai. Im Alter von nur fünf Jahren übergab Guru Har Rai die Guruschaft an seinen Sohn Guru Harkrishan.
  • Der junge Sikh Guru heilte während einer Pockenepidemie die kranken Menschen in Neu Delhi.
  • Nachdem Guru Harkrishan seine Aufgabe, die kranken Menschen von Delhi zu heilen vollendete, verliess das Licht Gottes den Körper im Alter von acht Jahren. Guru Harkrishan nahm das Leid der Schwerkranken auf sich, und erkrankte selbst an den Pocken.
  • Bevor der junge Sikh Guru seinen Körper verliess, übergab Guru Harkrishan die Guruschaft (Gurgadi) an seinen Großonkel, Guru Tegh Bahadur.
  • Gurudwara Bangla Sahib in Neu Delhi wurde in Erinnerung an den jungen Bala Guru, Guru Harkrishan erbaut. Dies ist der Ort, an dem sich der junge Sikh Guru während seines Aufenthalts in Neu Delhi aufhielt.
  • Aurangzeb wollte den Darshan von Guru Harkrishan erzwingen. Guru Harkrishan als auch sein Vater Guru Har Rai wurden vom sechsten Sikh Guru, Guru Hargobind Sahib angewiesen, unter allen Umständen ein Zusammentreffen mit Aurangzeb zu vermeiden. Es heisst, dass Aurangzeb sich Zugang zum jungen Sikh Guru verschaffte, als dieser bereits seinen Körper verliess. Als er den Körper von Guru Harkrishan sah, bekam Aurangzeb einen Schwächeanfall und musste fortgebracht werden.
Name Satguru Guru Har Krishan Sahib (Sodh lineage)
Place of Avtar Kiratpur Sahib
Date of Avtar 1713 Bikrami Savan - 14. July 1656 AD
Parents Mata Krishan Kaur, Sri Guru Har Rai Sahib
Wife/consort N/A
Ascension to Guruship 1718 Bikrami Katak - 8. November 1661 AD - Kiratpur Sahib
Ascension to Sachkhand 1721 Bikrami Cheth - 6. April 1664 AD - Gurdwara Bangla Sahib Delhi
Kin N/A
Lifespan 7 years 8 months 2 days
Guruship 2 years 5 months 20 days
Quelle: Damdami Taksal
Guru Tegh Bahadur (1621-1675)
  • Guru Tegh Bahadur war der jüngste Sohn des sechsten Sikh Gurus, Guru Hargobind Sahib. Er baute die Stadt Sri Anandpur Sahib die übersetzt, die "Stadt der Glückseligkeit" bedeutet. Guru Tegh Bahadur meisterte die Art des Schwertkampfes, die er u.a. von Baba Bidhi Chand, erlernte. Tegh heisst übersetzt "Meister des Schwertes" und Bahadur bezeichnet eine Person, die "grosse Tapferkeit und Mut" besitzt. Guru Tegh Bahadur trainierte später seine Männer gegen die Mogulen. Der neunte Sikh Guru war der höchste Ausdruck von Mut, Liebe, Gnade und Opfer. Er verteidigte Werte, wie Religionsfreiheit und das Recht auf Selbstbestimmung.
  • Guru Tegh Bahadur war für die Rettung von Hindu-Pandits aus Kashmir verantwortlich, die von den Mogulen verfolgt und hingerichtet wurden. Guru Sahib musste jedoch Sein eigenes Leben dafür hingeben, um die Religionsfreiheit aller zu schützen.

    Dies war das erste mal in der Geschichte, daß ein Führer einer Glaubensgemeinschaft, sein eigenes Leben für eine andere Religion hingab, um deren Auslöschung zu verhindern
  • Guru Tegh Bahadur ist als "Hind di Chadar" und "Dharam di Chadar" bekannt.
  • Guru Tegh Bahadur wurde von Aurangzeb aufgefordert, entweder zum Islam zu konvertieren oder Wunder vor Aurangzeb vorzuführen. Beides lehnte der neunte Satguru ab. Guru Tegh Bahadur blieb standhaft in Seinem Sikh Glauben und verteidigte das Recht auf Selbstbestimmung. Der neunte Sikh Guru wurde von den Mogulen gefoltert und sollte enthauptet werden. Guru Tegh Bahadur sagte Aurangzeb, dass er keine Wunder vollbringen wird, aber dass das Schwert, mit dem er enthauptet werden soll, das schärfste sein müsste, das es gibt, ansonsten würde Aurangzeb das Wunder sehen, dass die Kehle des Sikh Gurus mit dem Schwert "nicht" durchgeschnitten werden kann.
  • Auszug aus Sri Guru Panth Prakash (englische Übersetzung):
    Dohra:
    So Satguru, Guru Tegh Bahadur came to realize, That the moment of truth had arrived indeed. He should no longer delay his resolution, And should come forward to make a supreme sacrifice. (49)
    Chaupai:
    Then Guru Tegh Bahadur addressed Aurangzeb in this vein, That he would now have a glimpse of his (Guru Tegh Bahadur’s) spiritual powers. He (Guru Tegh Bahadur) would bring about such a miracle, That he (Aurangzeb) would never be able to get hold of his (Guru Tegh Bahadur’s) head. (50)
    Whichever sword he may choose to severe his head with, But will it not be a miracle if it failed to cut through his throat. So he might arrange for the sharpest sword for executing him, Because an ordinary sword used for daily executions might not work. (51)
    After addressing the emperor in these words, Guru Tegh Bahadur sat on the executioner’s slab after ablutions. Guru Tegh Bahadur made the executioners’ sword just touch his head, But it was just a ploy to hoodwink the authorities (52)
    Chaupai:
    Thus Guru Tegh Bahadur made the supreme sacrifice without compromising his dignity, And protected the rights and religions of others as well its practices. Not only he saved his body from being sewn in raw leather, But also laid the blame of execution squarely on the Muslims. (53)
    The Muslim rulers did not realize their unwise act, That the Guru was determined to lay the blame on their head. Thus, Guru Tegh Bahadur had made the supreme sacrifice, He had sacrificed his life for the protection of others’ rights. (54)
    An Illustration from Bachittar Natak in Sri Guru Panth Prakash
    Dohra:
    Leaving his Mortal frame and laying the blame squarely on the Delhi ruler, Sri Guru Tegh Bahadur departed for his heavenly abode. He had made such a supreme sacrifice, That none else could accomplish such a deed. After Guru Tegh Bahadur departed for his heavenly abode, The whole world was plunged into grief and gloom. While the entire humanity raised a cry of helplessness, The heavens above reverberated with the shouts of victory.
    Dohra:
    Satguru brought about such a miracle through his sacrifice, That the Muslim ruler felt extremely exasperated. Aurangzeb cried out in utter repentance and remorse, That he could not visualize the real import of such a miraculous deed. (55)
    Chaupai:
    (After Guru’s sacrifice), Aurangzeb felt so much frightened, That he stopped his oppression and tyranny against the Hindus. Peace and patience came to prevail all around, (for some time) The people’s outcry had rent the God’s portals. (56)
  • Gurudwara Sis Ganj in Chandani Chowk, New Delhi ist der Ort, wo Guru Tegh Bahadur hingerichtet wurde.
  • Gurudwara Rakab Ganj Sahib, New Delhi ist der Ort, wo der Körper des Gurus verbrannt wurde.
  • Guru Tegh Bahadur und Seine Frau, Mata Gujri, waren die Eltern des zehnten Sikh Gurus, Guru Gobind Singh.
  • Es gibt 115 Hymnen von Guru Tegh Bahadur im Siri Guru Granth Sahib (59 Shabads und 56 Saloks)
  • Sri Guru Tegh Bahadur lehrte:
  • One who grieves not in misery and delights not in pleasure, who is free from fear and attachment, and for whom gold and dust are the same and who has renounced both praising and blaming (flattery and slander) and is immune to greed, worldly attachments and pride....when the all Merciful Guru blesses a disciple with His Grace, only then does the disciple attain this blessed spiritual state and blends (merges) with the Lord as water with water.
    O my mother I am blessed with the wealth of God’s Name. My Mind is free from wandering and is established in peace. Avarice and worldly love dare not touch me and pure divine knowledge fills me. Greed and desire cannot affect me. I am totally immersed in Lord’s devotion.
Name Satguru Tegh Bahadur Sahib (Sodh lineage)
Place of Avtar Gurdwara Guru Ke Mehal Amritsar
Date of Avtar 1678 Bikrami Vaisakh - 12. April 1621 AD
Parents Mata Nanaki, Sri Guru Hargobind Sahib
Wife/consort Mata Gujri
Ascension to Guruship 1721 Bikrami Cheth - 6. April 1664 AD - Baba Bakala
Ascension to Sachkhand 1732 Bikrami Maghar - 19. December 1675 AD - Gurdwara Sis Ganj Sahib Chandni Chowk Delhi
Kin Son - Sri Guru Gobind Singh
Lifespan 53 years 7 months 15 days
Guruship 10 years 7 months 9 days
Quelle: Damdami Taksal
Guru Gobind Singh (1666-1708)
  • Guru Gobind Singh wurde als Gobind Rai 1666 in Patna Sahib geboren (Bikrami Kalender: 1723 Bikrami Poh). Die ersten fünf Jahre verbrachte der junge Sikh Guru in Patna Sahib.
  • Guru Gobind Singh erhielt die Guruschaft (Gurgadi) laut Bikrami Kalender 1732 Bikrami Maghar, im Jahr 1675 in Sri Anandpur Sahib.
  • An Vaisakhi 1699 gründete Guru Gobind Singh auf Willen Gottes, den Khalsa Panth,  die Bruderschaft der Reinen und Souveränen. Der Khalsa Panth besteht aus getauften Sikhs, die nach den hohen Standards der Sikh Gurus zu allen Zeiten leben. Sie bewahren und beschützen die Rechtschaffenheit auf Erden (Dharam) sowie die originalen Grundlagen des Sikh Glaubens, (Gurmat Lehre), die Heiligkeit des Siri Guru Granth Sahib, die Sikh Schriften, Rehatname, und die Legislatur der zehn Sikh Gurus.
  • Guru Gobind Singh wies die getauften Sikhs (Amritdharis) an, die fünf K's stets zu tragen: Die Fünf K´s sind die fünf Symbole und Attribute der Kleidung - der physischen Erscheinung, die Guru Gobind Singh seinen Sikhs gab, als Er die ersten Mitglieder der Khalsa an Vaisakhi 1699 initiierte. Diese Attribute geben den getauften Sikhs Ihre einzigartige Identität. Sie symbolisieren Disziplin und Spiritualität, Gottesliebe, Wahrheit, Rechtschaffenheit und Menschenliebe. Diese Glaubensartikel können nicht einfach nur auf Symbole reduziert werden, sie müssen in ihrer Gesamtheit und in ihrer tieferen Bedeutung betrachtet werden. Für mehr Informationen über den Khalsa Panth lesen Sie bitte weiter auf der Seite Khalsa Panth.
  • Guru Gobind Singh ernannte Mata Sahib Kaur als die ewige Mutter des Khalsa Panth.
  • Der zehnte Guru wies die männlichen Sikhs an, den Nachnamen Singh (Löwe) anzunehmen, und die weiblichen Sikhs den Nachnamen Kaur (Prinzessin) grammatikalisch korrekt Prinz.
  • Guru Gobind Singh verfasste den Sri Dasam Granth Sahib (1428 Seiten) und den Sri Sarbloh Granth.
  • Er ist der Verfasser des Sri Jaap Sahib, Sri Chaupai Sahib und Sri Tav-Prasad Savaiye und von Teilen des Rehras Sahib.
  • Guru Gobind Singh schrieb Seine Autobiografie und eine Beschreibung früherer spiritueller Führer genannt Bichitra Natak oder Bachittar Natak. In Seiner Autobiografie erwähnt Guru Gobind Singh Seine frühere Inkarnation als Lokpal Shri Dusht Daman.
  • Der herrliche Ort Sri Hemkunt Sahib mit seiner Lage an einem Gletschersee befindet sich in einer Höhe von 4.632 Meter (15.197 feet). Sri Hemkunt Sahib ist umgeben von sieben Berggipfeln des Himalaya. Dies ist der Ort, wo die frühere Inkarnation von Guru Gobind Singh als Dusht Daman meditierte. An diesem Platz befindet sich der Gurudwara Sri Hemkunt Sahib, der von Juni bis September geöffnet ist. Das berühmte "Valley of Flowers" befindet sich in unmittelbarer Nähe.
  • Guru Gobind Singh entwickelte und kreierte die Taus, ein sehr melodiöses Musikinstrument und später die Dilruba. Beide Instrumente spielte Guru Gobind Singh selbst.
  • Guru Gobind Singh war mit Mata Ajit Kaur und Mata Sunder Kaur, die Mütter seiner 4 Söhne, verheiratet. Auf Bitten von der Familie von Mata Sahib Kaur Devan, sollte er Mata Sahib Kaur heiraten, was der Sikh Guru auf Anweisung des Sikh Sangats und seiner Mutter auch tat. Der Guru verkündete jedoch, dass diese Verbindung keine Nachkommen haben wird und ausschliesslich auf spiritueller Ebene sein wird. Mata Sahib Kaur wurde später von Guru Gobind Singh zur Mutter des Khalsa Panth ernannt und wurde dadurch mit Millionen von Kindern gesegnet. Die beiden älteren Söhne von Guru Gobind Singh, Baba Ajit Singh und Baba Jujhar Singh kämpften erfolgreich in der Schlacht von Chamkaur. Sie gaben Ihr Leben im Kampf gegen die Mogulen. Seine beiden jüngsten Söhne, Baba Zorawar Singh und Baba Fateh Singh wurden bei lebendigem Leib in einem zarten Alter von 9 und 7 Jahren durch den Befehl des Nawab Wazir Khan eingemauert, als sie es ablehnten, zum Islam zu konvertieren. Als die Mauer zerbrach und die beiden kleinen Söhne noch atmeten, wurden Ihnen die Kehlen durchgeschnitten. An diesem Ort entstand ein Gurudwara in Gedenken an die kleinen Sahibzaades.

  • Es gibt einen Animationsfilm über das Leben der vier Söhne von Guru Gobind Singh mit dem Titel Chaar Sahibzaade. Dieser Film hat bisher alle Einspielrekorde in der Kinogeschichte des Punjabs übertroffen. Der Film kann hier direkt unter folgendem Link angeschaut werden:
  • WATCH HERE - Chaar Sahibzaade with english Subtitles (Source: Sagahits - Youtube)
    Click on "CC" in the control menu to choose english language subtitles

  • Das berühmte Zafarnāma ist ein Siegesschreiben, welches Sri Guru Gobind Singh 1705 an den Mogul Kaiser Aurangzeb nach der Schlacht von Chamkaur schrieb. Der Brief wurde von Guru Gobind Singh in perfektem Persisch verfasst. In diesem Brief, erinnert Guru Gobind Singh Aurangzeb daran, wie er und seine Landsleute den Eid, den sie auf den heiligen Koran geschworen haben, brachen. Guru Gobind Singh erklärte ebenfalls, daß Er den moralischen Sieg über den Kaiser, der sein Wort und seine Versprechungen brach, errungen hat. Trotz einer überlegenen Armee, die entsandt wurde, um den zehnten Sikh Guru zu fangen und ihn zu töten, waren die Streitkräfte Aurangzeb´s in ihrer Mission nicht erfolgreich. Dieser moralisch verfasste Brief, verursachte bei Aurangzeb ein immenses Gefühl von Unbehagen und Stress.  Viele Muslime unterstützten die Seite von Guru Gobind Singh. Sie kämpften gemeinsam an der Seite des zehnten Sikh Gurus gegen die Politik der Unterdrückung und Tyrannei Aurangzeb´s.
  • Guru Gobind Singh wies Seine Sikhs 1708 in Nanded an, fortan Guru Granth Sahib als den Ewig-lebenden Guru anzuerkennen und ihm zu folgen. Guru Gobind Singh verkündete die 52 Hukamname und verließ 1708 seinen Körper und ging in Sach Khand. Wie oft fälschlich berichtet, erlag der Sikh Guru nicht den direkten Folgen eines Attentats (einer Stichwunde). Diese Wunde heilte vollständig aus. Guru Gobind Singh verliess die Welt 1765 Bikrami Katak am 19. November 1708 AD - Sri Hajoor Sahib Nander. Der zehnte Sikh Guru ernannte Baba Banda Singh Bahadur als Oberbefehlshaber, um die Sikhs und die Menschen im Land weiterhin zu beschützen. Guru Gobind Singh Sahib ernannte den großen Baba Deep Singh als ersten Jathedar (Führer) von Damdami Taaksal. Baba Deep Singh kämpfte an der Seite mit Banda Singh Bahadur in den Schlachten zwischen 1708 und 1715, bis er selbst Shaheedi erlangte und seinen Kopf vor dem Sri Harmandir Sahib niederlegte.
Einige Menschen sind Hindus, andere Türken, einige sind Raafzis, Imaans, Schiiten oder Sunniten. Aber wisst dies: Es gibt nur eine Familie der Menschheit. Gott ist der Schöpfer, Verzeiher, Versorger und Herr aller. Kein anderer wird Ihm gleich, lasst euch nicht vom Weg abbringen. Dient nur dem Einen Gott, Er ist der Göttliche Guru von allen. Wir wurden als Ebenbild des Einen Gottes erschaffen. Dieses Eine Licht scheint in jedem von uns.
(Sri Guru Gobind Singh, Akaal Ustat)

Die drei Formen von Guru Gobind Singh:
Guru Gobind Singh erklärte seinen Sikhs, dass nach dem Verlassen des Körpers, seine Seele die erste Form ist - Nirgun/unsichtbar. Seine zweite Form Sargun, die sichtbare Form (Rup), ist im Khalsa Panth und im Sangat zu sehen. Seine dritte Form ist im Guru Granth Sahib - im Shabad Rup.

After his physical departure his soul would be the first form - Nirgun/invisible.
His second form Sargun, or attributive/visible Rup which you can see in the Khalsa Panth and in the Sangat form.
His third form would be the Guru Granth Sahib - the Shabad Rup.
ਸ੍ਰ੍ਰ੍ਰੀ ਗੁਰੂ ਵਾਚ - Speech of Sri Guru Ji
ਤੀਨ ਰੂਪ ਹੈ ਮੋਹਿ ਕੇ ਸੁਣਹੁ ਨੰਦ ਚਿੱਤ ਲਾਇ - Listen O’ Nand, there are three forms of mine,
Höre O´Nand, es gibt drei Formen von mir,
ਨਿਰਗੁਣ ਸੁਰਗੁਣ ਗੁਰਸ਼ਬਦ ਹੈਂ ਕਹੇ ਤੋਹਿ ਸਮਝਾਇ ॥ (੧੦) - And these, you must understand, are the Formless, Attributive,
and the Guru’s Shabad, the Celestial Word.
Und diese, musst Du verstehen, sind das Formlose, Attributive (mit Form ) und der Guru Shabad, das himmlische Wort.
ਜੋ ਮਮ ਸਾਥ ਚਾਹੇ ਕਰ ਬਾਤ - One who wants to communicate with me,
Derjenige, der mit mir kommunizieren möchte,
ਜੋ ਮੁਝ ਬਚਨ ਸੁਣਨ ਕੀ ਚਾਇ - One who aspires to listen to my sermons,
Derjenige, der danach strebt, meine Predigt und Lehren hören zu wollen,
ਗ੍ਰੰਥ ਪੜੇ ਸੁਣੇ ਚਿੱਤ ਲਾਇ ॥ (੧੯) - Diligently, should read and recite the Granth Jee.
Sollte fleissig den Granth Ji lesen und rezitieren.
ਮੇਰਾ ਰੂਪ ਗੰਰ੍ਰਥ ਜੀ ਜਾਣ - Recognize the Granth Jee as my embodiment (embodiment of the Gurus)
Erkenne den Granth Ji als meine Verkörperung (als die Verkörperung der Gurus).
ਇਸ ਮੇਂ ਭੇਤ ਨਹੀਂ ਕੁਝ ਮਾਨ ॥ (੨੦)- And concede to no other perception.
(Quelle: Rehat Nama Bhai Nand Lal)
Name Satguru Gobind Singh (Sodh lineage)
Place of Avtar Sri Patna Sahib Bihar
Date of Avtar 1723 Bikrami Poh - January 1st, 1666 Sri Patna Sahib, Bihar
Parents Mata Gujri, Sri Guru Tegh Bahadur Sahib
Wife/consort Mata Ajit Kaur, Mata Sunder Kaur, Mata Sahib Kaur
Ascension to Guruship 1732 Bikrami Maghar - 17. December 1675 AD - Sri Anandpur Sahib
Ascension to Sachkhand 1765 Bikrami Katak - 19. November 1708 AD - Sri Hajoor Sahib Nander
Kin Sons - Baba Ajit Singh (Born to Mata Sunder Kaur)
Baba Jujhar Singh, Baba Zoravar Singh, Baba Fateh Singh (Born to Mata Ajit Kaur)
Lifespan 41 years 9 months 28 days
Guruship 32 years 11 months 2 days
Quelle: Damdami Taksal

Guru Gobind Singh überträgt die Guruschaft auf den Ewigen Shabad Guru - "Guru Maneo Granth"

Im Jahr 1708 überträgt Guru Gobind Singh die Guruschaft (Gurgaddi) auf den Siri Guru Granth Sahib.

Auf den Willen des Unsterblichen Einen Gottes wurde der Panth kreiert. Alle Sikhs werden dazu aufgefordert, den Granth als ihren Guru zu akzeptieren. Betrachtet den Guru Granth als die Verkörperung der Gurus. Diejenigen, die Gott treffen möchten, können ihn in seinen Hymnen finden. Die Khalsa möge regieren und ihre Gegner werden nicht weiter bestehen. Die, die getrennt waren, werden sich vereinigen und alle Gläubigen werden gerettet (beschützt).

Lesen Sie mehr über den Siri Guru Granth Sahib.

Sikh Gurus Family Tree

Anmerkung:
Das DISR bezieht sich auf die Avtar- und Sach Khand Daten der Sikh Gurus von DAMDAMI TAKSAL - Gurdwara Gurshabad Prakash, Sangrawan und DAMDAMI TAKSAL - Headquarter Mehta sowie den historisch-traditionellen Quellenverzeichnissen der Sikh Historie, wie dem Sri Gur Pratap SURAJ GRANTH von Bhai Kavi Santhokh Singh etc.

Warum gibt es unterschiedliche Daten im Internet und in den diversen Büchern?

In den 1990er Jahren begann Pal Singh Purewal - beauftragt durch die SGPC, den sogenannten Nanakshahi Kalender einzuführen. Der traditionelle Kalender der Sikhs war der Bikrami Kalender - Mondkalender. Pal Singh Purewal und seine Mitarbeiter haben dabei ebenfalls die Daten der Sikh Gurus neu berechnet. Seither findet man überwiegend die Daten von Purewal/SGPC als Referenz im Internet, in Büchern etc. Entgegen den traditionellen Sikh Quellen wie von Bhai Bala Ji, Sri Nanak Parkash, Suraj Granth Parkash, Panth Parkash, Gurparnali, Damdami Taksal u.a. siehe Sikh Schriften, wurden diese "neuen Daten" von der SGPC veröffentlicht und als die offiziellen Daten definiert. Die SGPC wurde ursprünglich als Management Committee gegründet, um die Gurudwaras zu verwalten, mit den Jahren hat die SGPC - unter politischer Führung, jedoch in inhaltliche Grundlagen der Sikhi eingegriffen.
Prof. Anurag Singh, Sikh Historiker und Sohn von Dr. Trilochan Singh, gibt in einem Beispiel zu den Sachkhand Daten von Satguru Nanak Dev, die von Pal Singh Purewal inkorrekt veröffentlicht worden sind und bis zum heutigen Tag im Internet, Büchern, Schulliteratur und auf einigen Portalen der Sikh Religion verwendet werden, folgendes:

Our Gurpurabs are not seasonal festivals but historical events. By changing our historical dates to suit seasonal changes, and adding a difference of 14 days, we have already converted our established facts of history into mythology by the ingenious device of Mr. Pal Singh Purewal. There is a classical example:
In 1995, Purewal considered Asu Vadi 10, 1596 BK/September 7, 1539 AD as the correct date of death of Guru Nanak but in the so-called Nanakshahi Calendar he has fixed September 22, 1539 AD as the date of death of Guru Nanak as well as date of succession of Guru Angad. With this willful distortion, Guru Nanak is made to nominate his successor Guru Angad, fifteen days after his death. Only lunar calendar has been considered original, perfect and correct, and seasonal calendar will always be running in advance due to the precession of the Sun.

Der Nanakshai Purewal Kalender wurde im Jahr 2003 offiziell eingeführt. Trotz Kontroverse fand der Kalender von 2003-2014 seine Verwendung. Im Jahr 2010 gab es die erste nachträgliche Modifizierung seitens der SGPC, die Sangrand und zunächst 4 Gurpurabs wieder auf die traditionellen Bikrami Daten, gemäss dem Mondkalender zurück zu verlegen. Im Jahr 2015 fand erneut ein Treffen von Sri Akaal Takht Sahib mit Vertretern der SGPC statt, um die Kalenderthematik zu diskutieren.

Note: Referring to the ADESH OF SRI AKAAL TAKHT - (Source: Gurvichar.com)

It is clarified that Sri Akaal Takhat since 2015 has shelved the Purewal’s Nanakshahi calendar because of it’s flaws, though it was implemented from 1999 to 2014. Purewal’s Mool Nanakshahi was in use for Sikh Gurpurabs and key Sikh events from 2003 to 2014.

Der Kalender wird weiterhin gedruckt unter dem Namen Nanakshahi Samvat Kalender und hat nun Bikrami Daten mit aufgenommen.

Giani Nihang Baba Banta Singh

Bikrami Samvat versus Nanakshahi Kalender Purelwalshahi Fakten: